„Occupy Wall Street“
Hacker wollen die Börse aus dem Netz radieren

Aus einem kleinen Häuflein Studenten ist eine Massenbewegung gegen die Finanzelite geworden – wobei das Internet nicht unschuldig ist. Bei den Protesten mischen auch radikale Netzaktivisten ordentlich mit.
  • 4

Düsseldorf/New York99 ist die Zahl, die derzeit überall im New Yorker Bankenviertel zu sehen ist. 99 Prozent, das soll für die überwiegende Zahl der Menschen stehen, die ihr Geld nicht an der Wall Street verdienen, aber dennoch unter der aus Sicht der Aktivisten maßgeblich an der Wall Street verursachten Finanzkrise leiden. Vor nicht einmal drei Wochen war es nur ein Häufchen Studenten, die mit dem Aufruf „Occupy Wall Street“ („Besetzt die Wall Street!“) gegen die Finanzelite protestierte. Inzwischen haben sich Tausende Amerikaner angeschlossen – Aktivisten, Schüler, Gewerkschafter, Mieter und Rentner.

Auch als der Protest wuchs, interessierte das die amerikanischen Massenmedien zunächst kaum. „The revolution will not be televised“, dichtete schon der Musiker Gil Scott-Heron Ende der 60er Jahre - im Fernsehen wird man die Revolution nicht sehen. Dafür gibt es aber heute das Internet. Das Netz sorgte dafür, dass der Protest unübersehbar wurde.

Anonymous ruft zum Angriff auf die Börse auf

Unterstützung erhält „Occupy Wall Street“ auch vom berüchtigten Hacker-Netzwerk Anonymous. In einem Video auf Youtube haben die Aktivisten der New Yorker Börse „den Krieg erklärt“. Am kommenden Montag wollen sie die New York Stock Exchange (Nyse) „aus dem Internet radieren“. Die Aktion sei eine Antwort auf die Massenverhaftungen von Demonstranten in New York. „Wir können nicht länger schweigen“, heißt es in dem zweiminütigen Streifen, der wie bei Anonymous-Videos üblich mit einem Stimmenverzerrer aufgenommen wurde. „Wall Street, erwartet uns.“  

Ein Angriff auf die Webseite würde den Handel an der Nyse nicht beeinflussen. Der Internet-Auftritt enthält vor allem Informationen über gelistete Unternehmen, Pressemitteilungen oder Handelsregeln. Ein Sprecher der Börse wollte die Drohung nicht kommentieren. Wie groß und organisiert die Attacke ablaufen wird, lässt sich schwer beurteilen. Bei der Gruppe handelt es sich um ein loses Netzwerk von weltweiten Aktivisten, eine Hierarchie oder einen Sprecher gibt es nicht. Ein ähnlicher Anonymous-Aufruf zu Attacken auf Wall-Street-Banken vor etwa zwei Wochen blieb folgenlos.

Auch bei der Werbung für die Proteste mischt Anonymous kräftig mit. Auf dem Blog der Hacker-Gruppe werden Polizeiübergriffe dokumentiert, unter dem Hashtag #OWS („Occupy Wall Street“) werden alle Nachrichten zu den Protestkundgebungen verbreitet. Dabei nutzen die berüchtigten Hacker auch durchaus rabiate Methoden im politischen Kampf. So veröffentlichte sie beispielsweise Name und Adresse eines Polizisten, der beim Einsatz von Pfefferspray gegen eine Frau gefilmt wurde.

Kommentare zu " „Occupy Wall Street“: Hacker wollen die Börse aus dem Netz radieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Richtig so... Wenn die Polizei zu übertriebenen Mitteln freift und damit selbst kriminell wird, muß sie auch damit leben genauso an den Pranger gestellt zu werden, wie andere Kriminelle in den USA auch. Dazu gehört dann auch das Veröffentlichen des Wohnsitzes. Und am 15ten Oktober sind weltweite Demos geplant, auch in Deutschland...

  • Was leider in dem Artikel unbeachtet blieb, ist das es sich bei der Occupy Wall Street Aktion grundsätzlich nur um eine von vielen Aktionen weltweit handelt, die in Vorbereitung stehen zum 15.10.2011 den Tag an dem weltweit für einen globalen Wandel des wirtschaftlichen und Gesellschaftlichen Systems demonstriert wird u. welcher als eine Art Auftaktkundgebung anzusehen ist.

    Weltweite Mobilisierung:
    http://15october.net/de/
    unter „where“ kann man auch die meisten geplanten Aktionen in Deutschland bereits sehen!
    Berliner Aktion startet am 15.10.2011 um 13.00 Uhr am Neptunbrunnen:
    http://www.facebook.com/event.php?eid=223853597672895
    Info auch unter: www.alex11.org

  • Hier eine Website mit umfassenden Informationen über das bestende Finanz- und Wirtschaftssystem, sowie umfassenden Hintergrundinformationen und aktuellen Links zu allen möglichen Stichworten:
    http://steuerembargo.co.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%