Offizielle Warnung
Computer-Virus Flame ruft Uno auf den Plan

Die Uno warnt offiziell vor einem Virus, das zahlreiche PCs in Iran und den Nahen Osten befallen hat. Computer in Deutschland sind ersten Erkenntnissen nach nicht betroffen. Doch das Virus ist nicht leicht zu entdecken.
  • 6

New York/Jerusalem/Moskau/BerlinDas kürzlich entdeckte Computer-Virus Flame ruft die Vereinten Nationen auf den Plan. Die zuständige Uno-Telekommunikationsbehörde will in Kürze eine Warnung vor der Schadsoftware Flame herausgeben, wie ihr Sicherheitschef Marco Obiso in einem am Dienstag veröffentlichten Interview ankündigte. Das sei die ernsteste Warnung die seine Einrichtung jemals ausgesprochen habe. Das Virus hat vor allem Rechner im Iran und im Nahen Osten befallen und wird für zahlreiche Cyberangriffe gegen das iranische Atomprogramm verantwortlich gemacht.

Deutsche Firmen sind nach Angaben der Behörden nicht mit dem neuen Virus befallen. „Uns liegen bislang keine Erkenntnisse vor, die darauf schließen ließen, dass Flame in Deutschland eingesetzt wurde", sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Allerdings sei Flame derart komplex, dass klassische Virenscanner ihn bisher nicht erfassen könnten: „Das Programm verschleiert aktiv, dass es da ist.“ Das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab hatte am Montagabend auf Flame aufmerksam gemacht. Flame kann infizierte Computer über lange Zeit intensiv ausspähen.

Der hauptsächlich betroffene Iran spielte die Brisanz von Flame wiederum herunter. Das Kommunikationsministerium teilte mit, für den Trojaner stehe bereits eine Anti-Virus-Software parat. Das Gegenprogramm identifiziere Flame und entferne den Virus von den Computern. Über mögliche Folgen der Attacke schwieg sich Iran aus.

Seite 1:

Computer-Virus Flame ruft Uno auf den Plan

Seite 2:

Israel schürt Gerüchte

Kommentare zu " Offizielle Warnung: Computer-Virus Flame ruft Uno auf den Plan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun wird immer offenbarer, das nicht die pubertierenden Hacker das Problem auf dem Internet sind, sondern unsere eigenen , meist demokratisch gewählten, Regierung die sich tierisch auf eine Big Brother Zukunft freuen. Aber auch multinationale Firmen würde ich zukünftig als Source für solche Viren nicht ausschliessen ... wer den Herrschaften die Überwachung und Kontrolle einfacher machen will, der möge sich mit seiner noch verbliebenen Freihait in die Cloud stürzen.

  • Die schöne neue Welt ist ja schon realität und wurde auch schon durch den Kommentar von Darth Vader Spotlightartig dargestellt. Es ist bei diesen CiA Viren ja auch nicht auszuschliessen, dass diese sich kriminelle Vereinigungen zu nutze machen. Dann fällte der Bumerang auch auf die Akteure zurück. Insofern sind solche Cyber Attaken immer zwei Seiter einer Medallie. Die Geister die ich rief....

  • Ja und ganz plötzlich war nix mehr auf dem Konto, die personalien wurden gelöscht und man hat gar nichts existiert! So kann der schwarze adel ganze völker auslöschen und keiner merkels! bald gehen die ersten akw's in die luft, dann bricht die logistik zusammen und dann geht der kampf um's nackte überleben los. und der schwarze adel schaut sich dass szenario aus sicherer entfernung mit freunden bei einem promidinner an. so macht herrschen spass!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%