Online-Banking: Schwierig, aber nicht unmöglich

Online-Banking
Forscher knacken Photo-Tan-Verfahren

Schwierig, aber nicht unmöglich

Der Angriff der beiden Sicherheitsforscher setzt voraus, dass auf dem Smartphone der Opfer bereits eine mit Viren infizierte App installiert sein muss. „Das macht den Angriff schwieriger, aber nicht unmöglich“, sagt Haupert. Darauf deute Schadsoftware wie „Godless“ und „Hummingbad“ hin. Diese schaffte es in den offiziellen App-Store von Google und hätte auf 90 Prozent aller Android-Smartphones funktioniert. Zehn Millionen Geräte seien betroffen gewesen.

Das Angriffsszenario habe man unter dem Google-System Android demonstriert. Eine Attacke sei aber prinzipiell auch beim iPhone-System iOS denkbar. Die iOS-Schadsoftware Pegasus habe gezeigt, dass nicht nur Android-Smartphones angegriffen werden könnten. Allerdings sei das Sicherheits-Modell der Apple-Software restriktiver, so dass die Wahrscheinlichkeit dort im Vergleich zu Android geringer sei, eine Schadsoftware einzufangen.

Auf Nachfrage weisen Pressesprecher von Deutscher Bank und Norisbank darauf hin, dass man das Thema Sicherheit sehr ernst nehme: „Richtig angewendet sind alle Legitimationsverfahren sicher.“ Kunden entscheiden nach eigenen Präferenzen, welches Verfahren ihnen zusage. Die Commerzbank erstatte im Schadensfall die vollständige Summe, heißt es in einer Antwort. Die Bank gebe Kunden auf ihrer Webseite Sicherheitshinweise. Der von den Forschern durchgeführte Angriff sei der Bank nicht bekannt.

Seite 1:

Forscher knacken Photo-Tan-Verfahren

Seite 2:

Schwierig, aber nicht unmöglich

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%