Per Rechner am Puls der User
P2P-Nutzer liefern aktuelle Marktdaten

Die Musikindustrie hasst Tauschbörsen wegen der Einnahmeausfälle. Zur Ermittlung aktueller Hitparaden nutzt sie die ungeliebten Webangebote aber selber.

hiz DÜSSELDORF. Wie ein neuer Hit bei den potentiellen Kunden ankommt, interessiert die Musik-Produzenten brennend. Die Zahlen der Hitparaden und Verkaufsstatistiken der Plattenläden liegen aber meist erst mit einigen Wochen Verspätung vor. Die Daten könnten dann schon wieder der Vergangenheit angehören. Dank des Internets kann den Statistiksüchtigen aber geholfen werden.

Im Grunde sind die direkten Netzwerkverbindungen von Rechner zu Rechner via Internet (Peer-to-Peer oder P2P Netzwerke) der Musikindustrie ein Dorn im Auge. Denn mit dieser Technik ist das Download via KaZaA (www.kazaa.com) oder anderen Tauschbörsen möglich. So landen aktuelle Musiktitel auf den Rechnern unzähliger Privatnutzer, ohne dass die Musikindustrie dafür Lizenzgebühren erhält. Einiger tauschbörsen-Nutzer wurden in den USA bereits von den Musikanbietern verklagt.

Doch gerade diese verhassten Tauschbörsen sind auch direkt am Puls des aktuellen Musikgeschmacks. Je größer die Nachfrage nach dem Download, desto beliebter ist die neue Kreation. Big-Campagne (www.bigchampagne.com) ein Unternehmen aus Kalifornien zum Beispiel, beobachtet die Aktivitäten der Filesharer und ermittelt daraus den Erfolg eines Musiktitels. Zu den Kunden des Marktbeobachters gehören bekannte Namen wie Dreamworks, Time Warner, Disney oder Atlantic Records.

Big-Campagne analysiert, wie oft die Anwender nach bestimmten Künstlern suchen und welche Titel die Download-Listen füllen. Sortiert nach Musikrichtungen und Regionen erhalten die Plattenmanager schnell Marktdaten für ihre strategischen Planungen.

Die andere Seite, die P2P Betreiber, beäugen diese Aktivitäten voller Argwohn. So hat Altnet (www.altnet.com) einige der Marktforscher verklagt, die sich dieser Techniken bedienen, berichtet AustralianIT (www.australienit.com). Die Begründung der Filesharer ist eine Patentverletzung eines Verfahrens, das die Identifizierung von Files betrifft. Im Wahrheit besteht jedoch eher die Angst, dass über den gleichen Weg die Tauschbörsen-User ausgespäht werden und sie so mit Repressalien der Musikindustrie rechnen müssen. Das wäre das Ende der Geschäftsmodelle von Altnet, KaZaA und Co.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%