Popup Werbung für Anti-Popup Software
Gerichtlicher Segen für umstrittene Werbung

Popup-Werbung, Fenster die ungewollt den Betrachter belästigen, können per Software unterdrückt werden. Ein Anbieter dieser Programme nutzt zur Werbung allerdings selber Popups.

hiz DÜSSELDORF. D-Squared, ein kleines Unternehmen im Silicon Valley, hat sich auf Popups spezialisiert. Diese unerwünschten Fenster mit Werbebotschaften und Angeboten, nerven die Internetnutzer zunehmend. Mittels Software, wie dem Popup-Blocker, der in der Google-Toolbar integriert ist, lassen sich die meisten Zusatzfenster unterdrücken. Squared bedient sich allerdings einer Sicherheitslücke im Microsoft Messenger Service. Über den Windows-Nachrichtendienst werden im zehn Minuten Abstand Popups geschickt, die pikanterweise Werbung für die Software macht, die genau diese Fenster unterdrückt. Damit der Verursacher nicht so schnell zu ermitteln ist, tarnt sich die Firma hinter einer Reihe von Internetadressen, wie die US-Handelsbehörde FTC ermittelte.

Als „Hightech Erpressung“ und "Schutzgelderpressung per Internet" bezeichnete die FTC das Vorgehen. Da ihr die vermeintlich unfaire Geschäftspraxis ein Dorn im Auge war, reichte sie im November Unterlassungsklage ein – und verlor.

Die Werbung für die eigene Software darf weiterhin ungefragt über das Netz verbreitet werden. Nach Ansicht des Gerichtes reicht die Begründung der Behörde nicht für eine einstweilige Verfügung. Nach einem Bericht des Wall Street Journals sah der Richter Andre Davis den Schaden für die User nicht als erwiesen an: "Der Fall hat den Geruch einer Erpressung aber er stellt sich nicht wirklich als Erpressung dar", bemerkte er. Damit folgt er anscheinend der Argumentation der Anwälte der beklagten Firma, dass die, die sich am lautesten über die Belästigung beschweren, die Software am dringendsten brauchen. Das endgültige Urteil soll im März kommenden Jahres gefällt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%