Pseudo-Tests im Internet
Hier werden Verbraucher in die Irre geführt

Smartphone-Tests, Kaffeemaschinen-Tests, sogar Betonmischer-Tests finden sich im Internet: Scheinbar gibt es kaum etwas, was Experten noch nicht auf Herz und Nieren geprüft haben - aber nur auf den ersten Blick.
  • 0

Wer sich im Internet über ein Produkt informieren möchte, findet nahezu immer Seiten mit vermeintlichen Test-Ergebnissen: Scheinbar gibt es kaum etwas, was Experten noch nicht auf Herz und Nieren geprüft haben. Doch oft sind es nur Vergleichsseiten mit Fotos und Tabellen voller Produktdaten, die den Anschein eines Tests erwecken. Einen Wert haben die Ergebnisse solcher Seiten nicht, warnen Verbraucherschützer. Sie dienen den Betreibern einzig dazu, Verkaufsprovisionen einzustreichen.

„Man weiß nicht, welche Kriterien zugrunde gelegt wurden”, erläutert Kerstin Hoppe, Referentin im Team Rechtsdurchsetzung beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Problematik der Pseudo-Tests und ihrer Bewertungen. Fünf solcher Seiten hat der vzbv schon wegen Vortäuschung von Produkttests abgemahnt. „In den meisten Fällen haben die nicht ein Produkt in den Händen gehalten, alles hübsch aufbereitet und einen Link hinterlegt.” Der Link führt zu Online-Marktplätzen und Händlern, die eine Provision zahlen, wenn das Produkt dann bei ihnen gekauft wird.

Bei der Handvoll Abmahnungen wird es wohl nicht bleiben. „Ich glaube das Problem ist sehr viel größer”, sagt Hoppe. Mindestens 15 Seiten, die vorgeben, zu testen, hat sie gerade auf ihrer Prüfliste: „Ein versteckter Hinweis, dass sich nur um einen Vergleich oder eine Zusammenstellung handelt, reicht nicht.”

Die abgemahnten Vergleichsseiten machen weiter mit ihren Daten-Tabellen und intransparenten Fantasie-Urteilen. Nur küren sie nun eben keine Testsieger mehr, sondern Vergleichssieger. Auffällig, aber wenig überraschend: Das teuerste Produkt erhält meist die beste Note. Schließlich winkt der Seite so eine höhere Provision. Zudem finden sich nur „sehr gute” oder zumindest „gute” Noten - es geht ja tatsächlich auch ums Verkaufen.

Immer wieder ist auf solchen Portalen auch von Warentests die Rede. „Wir gehen dagegen vor, wenn jemand unseren guten Namen nutzt, um seine Seite zu promoten”, sagt aber Heike von Laak von der Stiftung Warentest. „Im Grunde sind es Verkaufs-Shops.” Mit Tests hätten die Seiten am Ende gar nichts zu tun. „Ausgenutzt wird der Wunsch von Verbrauchern, möglichst schnell und umsonst im Netz an Informationen zu kommen, das ist der Anker.”

Eine andere Kategorie Seiten sind sogenannte Test-Aggregierer, die verschiedenste Testergebnisse zusammenfassen. Mit solchen Angeboten hat sich die Stiftung Warentest abfinden müssen, sagt van Laak: „Man kann rechtlich nicht dagegen vorgehen, das fällt unter das Zitatrecht.” Die Aussagekraft sei begrenzt, weil allen Tests andere Kriterien zugrunde liegen. „Manchen Leuten reicht das aber schon.”

Seite 1:

Hier werden Verbraucher in die Irre geführt

Seite 2:

Der Erkenntnisgewinn tendiert gegen Null

Kommentare zu " Pseudo-Tests im Internet: Hier werden Verbraucher in die Irre geführt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%