Rache für Wikileaks
Wer hinter den Angriffen auf Mastercard und Visa steckt

Eine Gruppe namens Anonymous hat die Gegner von Wikileaks ins Visier genommen: Nacheinander legten die Aktivisten Webseiten des Schweizer Finanzdienstleisters Postfinance sowie der Kreditkarten-Riesen Mastercard und Visa lahm. Doch wer versteckt sich hinter dem Pseudonym?
  • 6

DÜSSELDORF. Der Aufruf klingt dramatisch: "Operation Payback est 2010" ist das Bild überschrieben, das seit Mittwoch durch das Netz wandert. Es trägt das Logo der Gruppe Anonymous: Ein Mann mit Krawatte vor einer Weltkugel, dessen Kopf durch ein Fragezeichen ersetzt wurde. Als Ziel ist "Visa" angegeben. "Wir werden alle Organisationen angreifen, die Wikileaks aus dem Internet entfernen wollen oder die Zensur der Massen fördern", heißt es. Darunter stehen noch Angaben über den Internet Relay Chat (IRC), in dem sich die Angreifer sammeln sollen.

Sie müssen sich koordinieren, denn was Anonymous vorhat, funktioniert nur über schiere Masse: Das Überfluten einer Website mit sinnlosen Anfragen, bis diese auch legitime Abrufe nicht mehr verarbeiten kann. Dazu starten alle Mitglieder von Anonymous zur gleichen Zeit ein Programm namens LOIC und tragen die Webadresse des Ziels ein. Die Abkürzung steht für Low Orbit Ion Cannon und ist als Windows- und als Java-Programm auch für andere Betriebssysteme verfügbar. Die Angriffe werden über den Anonymisierungdienst TOR geleitet, wodurch sie nicht zurückzuverfolgen sind. Versierte technische Kenntnisse sind dazu nicht notwendig.

Wer hinter den Angriffen auf Master- und Visacard versierte Hacker oder Cyberkriminelle vermutet, liegt falsch: Die angewendete Methode ist sehr einfach. Nur über die schiere Anzahl gelang es den Mitgliedern von Anonymous, die Websites von Postfinance, Visa und Mastercard in die Knie zu zwingen. Versierte Hacker sprechen von einer "Skriptkiddie"-Attacke - einer Attacke auf eine Website, die sich eines bereits geschriebenen Programms oder Skripts bedient und daher kein tieferes technisches Verständnis erfordert.

Inzwischen hat Anonymous ein ausführliches Bekennerschreiben im Internet veröffentlicht. Die Aktivisten berufen sich dabei unter anderem auf Abraham Lincoln und zitieren ihn mit den Worten "Diejenigen, die anderen ihre Freiheiten verwehren, verdienen sie selbst nicht".

Seite 1:

Wer hinter den Angriffen auf Mastercard und Visa steckt

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Rache für Wikileaks: Wer hinter den Angriffen auf Mastercard und Visa steckt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • es gibt viele Politiker, die ich den gläsernen bürger wünschen (EPa, Voratsdatenspeicherung, CCTV, etc.) solbald es dann aber um Transparenz in der Politik geht, reden Sie von Terror?!
    Auch ihre berichterstattung finde ich zu einseitig.
    Glücklicherweise gibt es im internet genügend weitere Quellen über die man sich informieren kann. Das ist Freiheit. Und diese gilt es zu verteidigen!
    Wir sollten alle froh sein, dass es Menschen wie Anonymous gibt, die unsere Freiheit in vorderster Linie verteidigen. Ansosnten haben wir bald alle nur noch eine so freie berichterstattung wie in China, Nord Korea oder der DDR...

    „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“

  • Was wir hier erleben, ist der beginn einer 68er bewegung des informationszeitalters.

    Es mag ungesetzlich sein, was die "script ciddies" veranstalten. Aber ihnen in dieser Situation Gesetzestreue abzuverlangen, ist so angemessen wie ein päpstliches Kondomverbot in den AiDS-Ländern Afrikas. besonders dann, wenn man bedenkt, dass die USA selbst diese Methode
    anwenden um Wikileaks zu stören.
    Die bisher veröffentlichten Papiere zeigen, dass die USA ihre Auslegung von Recht und Freiheit über den gesetzlichen und auch ethisch vertretbaren Rahmen hinaus erweitern, wenn es um ihre interessen geht.

    Es genügt doch, wenn Amerika die größte Militärmacht der Welt ist. Soll sie auch noch die größte Macht in internet werden? Wollen wir das hinnehmen, um bloß nichts ungesetzliches zu tun? Man kann es mit der Gesetzestreue auch übertreiben.

    Eine amerikanische Hegemonie innerhalb der globalen informationsnetzwerke wäre das AiDS des informationszeitalters. inzwischen hat sogar der Papst eingesehen, dass ein Verbot von Kondomen nicht unter allen bedingungen sinnvoll ist.

    USA-Hegemonie im internet = AiDS (American information Domination System)

  • Anonymous propagiert Freiheit, aber nur die Freiheit im Sinne von Anonymous. ihre Handlungen stehen nicht unbedingt auf dem Fuße von Recht und Gesetz. Einige Hacker von Anonymous sind für ihre Angriffe auf die Webseiten von Scientology strafrechtlich belangt worden und zu Geldstrafen und sogar Gefängnisstrafen verurteilt worden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%