Rechtsstreit in erster Instanz
Web.de verklagt Bankhaus Bär auf Schadenersatz

Der Internet-Anbieter Web.de hat das Schweizer Bankhaus Julius Bär vor dem Landgericht Frankfurt/Main auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt.

HB DÜSSELDORF. Der Internet-Anbieter Web.de hat das Schweizer Bankhaus Julius Bär vor dem Landgericht Frankfurt/Main auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt. Einen entsprechenden Bericht der „Wirtschaftswoche“ bestätigte am Mittwoch ein Unternehmenssprecher in Karlsruhe dem Grundsatz nach, ohne Einzelheiten zu nennen.

Dem Bericht zufolge verlor die Web.de AG in den Jahren 2000 und 2001 bis zu sieben Mill. Euro mit Fonds, die vom ehemaligen Bär-Fondsmanager Kurt Ochner verwaltet wurden.

Ein Bär-Sprecher bestätigte dem Blatt, dass die Bank sich in erster Instanz in einem Rechtsstreit mit Web.de befinde. Die Bank sehe aber „keine rechtlichen Grundlagen“ für das Verfahren. Auch andere ehemalige Neue-Markt-Unternehmen haben gegen Julius Bär geklagt. Die Bank soll zum Teil den Emissionserlös von Firmen in Aktien anderer Neue-Markt-Unternehmen angelegt haben, obwohl eine risikoarme Investition erwünscht gewesen sei. Laut „Wirtschaftswoche“ geht es im Web.de-Prozess um die bisher größte Schadenssumme wegen ehemaliger Ochner-Fonds.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%