Statt Android
Samsung zeigt eigenes Handy-Betriebssystem

Die Smartphones der meisten Hersteller laufen mit dem Betriebssystem Android von Google – so auch die von Branchenriese Samsung. Jetzt versuchen die Südkoreaner, ein eigenes System aufzubauen.
  • 2

SeoulSamsung macht sich ein Stück unabhängiger von Googles Android-Plattform: Der Smartphone-Marktführer hat am Montag sein erstes Telefon mit einem eigenen Betriebssystem vorgestellt. Das Modell Samsung Z läuft mit der Software Tizen, die schon in den neuen Computeruhren des Konzerns steckt. Bisher laufen die Samsung-Smartphones mit Googles Betriebssystem Android.

Samsung plant einen vorsichtigen Marktstart für das neue Smartphone. Zunächst wurde lediglich der Verkauf in Russland ab dem dritten Quartal angekündigt. Ein Problem dürfte wie bei jedem neuen Betriebssystem das zunächst schmale Angebot an Apps werden. Für Android und Apples iOS gibt es hunderttausende Anwendungen, damit muss ein neues System konkurrieren.

Samsung hatte schon lange an einem Telefon mit Tizen gearbeitet, die Vorstellung verzögerte sich jedoch mehrfach. Rund jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone kommt von den Südkoreanern. Branchenexperten spekulieren schon lange, Samsung könnte versuchen, dieses Potenzial für den Aufbau eines eigenen Software-Ökosystems als Alternative zu Android zu nutzen.

Google spielte diese Möglichkeit bisher herunter. An der langfristigen Partnerschaft mit Samsung ändere sich nichts, betonte etwa Android-Chef Sundar Pichai im Februar. Damals hatte Samsung gerade seine Datenuhr mit dem Tizen-System vorgestellt. „Wir sind zwei große Unternehmen, die bei hunderten Projekten eng zusammenarbeiten. Und hier geht es nur um ein Gerät“, sagte Pichai.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Statt Android: Samsung zeigt eigenes Handy-Betriebssystem"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist der Aufstand einer großen ausländischen Firmen gegen die Lizenzwirtschaft des US-Komplexes aus Konzernen und Regierung (auch wenn es die Menschenfreunde von Google ja aus reiner Nächstenliebe und kostenlos machen).

    Mittels solchen IP-Monopolen ("intellectual property" hier gemeint) kann man nämlich die Welt in Abhängigkeit halten.
    Software - Software-Monopole zumal - ist ein Schlüssel der heutigen Weltmachtsstellung, möglicherweise sogar DER Schlüssel. Ein solches Monopol (Besitz des Standards) macht alle erpreßbar und man kann "Hintertüren" einbauen und damit jederzeit die Kontrolle übernehmen. Samsung hat das erkannt und wird sich - wenn die Firma damit Erfolg hat - autark machen.

    Anm: Rußland (und möglicherweise dann China) sind natürlich hervorragende Märkte für ein nicht-US-dominiertes Software/Hardware-System. So hat China mittlerweile in kritischen Bereichen den Einsatz von Microsofts Windows8-Spionage-Betriebssystems und von IBM-Großrechner-Hardware VERBOTEN. Die Welt WACHT AUF!

  • Ein richtiger Schritt, mein Note2 speichert ohne
    das ich das Abstellen kann .Face und Thumbernails von meine Bilder. Warum werden alle Bilder nach Gesichtern durchforstet. Wer sagt mir, das die nicht an Google gehen, wenn Fotos mit GPS zusammen aufgenommen werden, ergibt das ein Bewegungsprofil nicht nur von mir sondern von allen auf den Fotos

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%