Street View
Google entschuldigt sich für unzureichende Verpixelung

Google Street View steht hierzulande kurz vor dem offiziellen Start – obwohl Google einräumen muss, dass das Verpixeln von Häusern nicht in allen Fällen funktioniert hat. So werden einige Hausfassaden zu sehen sein, die Anwohner oder Besitzer eigentlich ausgeblendet haben wollten.
  • 0

BERLIN. Google hat in einem Blogeintrag angekündigt, dass Street-View-Bilder für die 20 größten deutschen Städte bald online gestellt werden. Einen konkreten Zeitpunkt nennt das Unternehmen allerdings noch nicht.

Schon vor dem Start sind 244 237 Anträge auf Unkenntlichmachung von Hausfassaden bei Google eingereicht worden, zwei Drittel davon über ein eigens dafür eingerichtetes Onlinetool. Google hatte versprochen, die entsprechenden Häuser schon vor dem Start von Street View zu verpixeln. Doch das hat offenbar nicht in allen Fällen geklappt, wie Google jetzt einräumt. Am Start des Dienstes hält das Unternehmen dennoch fest.

„Viele speziell dafür ausgebildete Kollegen haben hart daran gearbeitet, diese Häuser unkenntlich zu machen, so dass wir nun bereit sind, Street View in Deutschland zu starten“, schreibt Googles Produktmanager Andreas Türk. Sein Vorgehen hat sich Google vom TÜV Rheinland zertifizieren lassen, um zu belegen, dass es „bestmöglich funktioniert“.

„Leider treten jedoch bei jedem großen manuellen Prozess wie diesem auch Fehler auf. So kann es durchaus vorkommen, dass einige Häuser in den 20 Städten auf unseren Street-View-Bildern zu sehen sein werden, die eigentlich unkenntlich gemacht sein sollten. Wir entschuldigen uns dafür im Voraus“, so Türk weiter. Beispielsweise sei es nicht möglich gewesen, einige Häuser anhand der per Brief oder über das Onlinetool eingereichten Informationen eindeutig zu identifizieren.

Zudem sei „trotz mehrfacher Qualitätskontrollen nicht aus[zu]schließen, dass es bei der manuellen Übernahme der Adressen aus den teils handschriftlichen Briefen zu Tippfehlern gekommen ist oder die Angaben unleserlich waren und wir daher nicht die korrekte Adresse erfasst haben“.

In solchen Fällen sei es möglich, die Häuser nachträglich unkenntlich machen zu lassen. Zum Start würden die Fotos allerdings unverpixelt im Netz zu finden sein.

Bereits beim ersten Testlauf mit der bayerischen Gemeinde Oberstaufen waren einige Street-View-Ansichten nicht ausreichend unkenntlich gemacht worden. Die Bilder wurden nachträglich von Google gelöscht.

Kommentare zu " Street View: Google entschuldigt sich für unzureichende Verpixelung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%