„Streisand-Effekt“: Blogger führt Homöopathie-Konzern vor

„Streisand-Effekt“
Blogger führt Homöopathie-Konzern vor

Die beißende Kritik eines Bloggers an medizinisch wirkungslosen homöopathischen Mitteln wäre wohl völlig untergegangen. Doch dann entschied sich ein Konzern zu juristischen Schritten – und der „Streisand-Effekt“ schlug zu.
  • 19

DüsseldorfDas Geschäft mit der Homöopathie ist weltweit ein Milliardenmarkt. Der multinationale Homöopathie-Konzern Boiron beispielsweise setzt alleine mit dem Schnupfenmittel Oscillococcinum laut Medienberichten jedes Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag um.

Wie alle homöopathischen Mittel geht dabei die in klinischen Studien nachgewiesene Wirkung von Oscillococcinum nicht über die eines Placebos ohne jeden Wirkstoff hinaus. Medizinern zufolge ist das auch nicht verwunderlich: In den in aufwendigen Verfahren verdünnten homöopathischen Mitteln lässt sich physikalisch kein Wirkstoff ermitteln. Vom ursprünglichen Ausgangsstoff – im Falle von Oscillococcinum ist es Entenleber – befindet sich im homöopathischen Medikament kein einziges Molekül mehr.

Der 28-jähriger italienischer Informatiker Samuel Riva nahm das zum Anlass, die Zuckerkügelchen von Boiron und die Homöopathie allgemein scharf zu kritisieren. In zwei Blog-Artikeln, beide unter dem Titel „Homöopathie - Mythen und Legenden“, setzte sich Riva mit weit verbreiteten Missverständnissen rund um die Homöopathie auseinander. Er stellte beispielsweise klar, dass es zwischen Homöopathie und Naturheilkunde einen himmelweiten Unterschied gibt. Und er schrieb, dass die von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelte homöopathische Lehre keiner wissenschaftlichen Logik und Überprüfbarkeit standhält.

Boiron passte die Berichterstattung gar nicht. Die Anwälte des Konzerns wandten sich an den Provider und forderten ihn auf, die Beiträge zu löschen, das sie angeblich falsch und abwertend über Homöopathie und das Unternehmen berichteten. Dem Blogger selbst drohte der Konzern mit einer Klage wegen Verleumdung, woraufhin der Blogger witzelte, nun wolle der Homöopathie-Konzern auch noch „die Meinungsfreiheit verdünnen“ – eine Anspielung auf das Verdünnungsprinzip der Homöopathie.

Von den beiden auf Italienisch verfassten Blog-Artikeln nahm bis dato fast niemand Notiz. Nach Angaben des IT-Nachrichtenportals Winfuture.de hatten vor der Klage gerade einmal etwa 150 Nutzer die Texte abgerufen. Nachdem die Drohungen jedoch publik wurden, berichteten zunächst internationale Blogs und inzwischen sogar das renommierte „British Medical Journal“ über den Fall.

Der "Streisand-Effekt" schlägt zu

Damit wurde die Firma ein Opfer des sogenannten Streisand-Effekts. Mit diesem Begriff wird das Internet-Phänomen beschrieben, dass gerade jene Informationen, die mit juristischen Mitteln unterdrückt werden sollen, erst dadurch einem größeren Publikum bekannt werden.

Seinen Namen verdankt das Internet-Phänomen der amerikanischen Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand. Im Jahr 2003 entdeckte Streisand in einer Bildergalerie mit rund 12.000 Bildern von der kalifornischen Küste auch mehrere Luftaufnahmen von ihrem Haus – der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.

Durch die Berichterstattung über die Klage wollten dann aber tausende Menschen die Bilder sehen und sie verbreiteten sich rasant im Internet. Der Blogger selbst entfernte den Namen Boiron aus seinen Artikeln - aus Angst vor der angedrohten Klage des Konzerns. Seine Wirkung dürften die beiden Artikel dennoch nicht verfehlt haben.

Kommentare zu " „Streisand-Effekt“: Blogger führt Homöopathie-Konzern vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unfug.

  • Hier
    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7197.0
    gibt es viel Quellenmaterial über Boiron, den Angriff auf Samuele Riva und über die Ingredienzen, nämlich Zucker für 1700 Euro pro Kilogramm.

  • Der drangsalierte Blogger entfernte zwar in seinen beiden ursprünglichen Beiträgen die Boiron-Produktebilder und den Hinweis auf die Firma. Spätestens der darauf folgende Beitrag «Il “caso Boiron” va sul British Medical Journal!!!» stellt den Zusammenhang aber wieder her.

    Gerüchten zufolge testete der Homöopathiemulti aber an Samuele Riva nur sein neuestes Produkt: <a href="http://kyriacou.ch/2011/08/neu-von-boiron-streisand-c200/">Streisand C200™</a>.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%