Telekom will EU-Kartellverfahren vermeiden
DSL-Line-Sharing soll billiger werden

Die Telekom lenkt im Streit mit der EU-Kommission um schnelle Internet-Zugänge ein und will ihren Wettbewerbern freiwillig deutlich günstigere Leitungskonditionen anbieten.

sce/slo BRÜSSEL/DÜSSELDORF. Die Deutsche Telekom will ihren Konkurrenten aus freien Stücken entgegenkommen und so Ärger mit der EU-Kommission vermeiden: Die monatlichen Mietpreise für eine Vorleistung, mit der die Wettbewerber ihren Kunden schnelle Internetzugänge via DSL-Technik anbieten, sollen daher deutlich sinken, erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen des Unternehmens. Darauf habe sich der Bonner Konzern mit EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti geeinigt – um so zu verhindern, dass ein Kartellverfahren gegen die Telekom eingeleitet werde, heißt es. Die EU bestätigte dies am gestrigen Abend.

Das entsprechende Vorleistungsprodukt wird im Fachjargon Line-Sharing genannt. Das bedeutet: Ein Telekom-Konkurrent kann die Telefonleitung des Ex-Monopolisten auch teilweise mieten – nicht nur komplett, wie es bisher üblich ist. Line-Sharing macht es möglich, den Internetzugang bei einem anderen Unternehmen zu haben und dennoch weiterhin über die Telekom zu telefonieren.

Bisher kostet Line-Sharing 4,77 Euro pro Monat. Hinzu kommen Einmalgebühren von insgesamt knapp 150 Euro. Telekom-Konkurrenten wie die Kölner QSC AG kritisierten diese Preise als zu hoch, so dass Line-Sharing nicht genutzt wird.

Seite 1:

DSL-Line-Sharing soll billiger werden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%