Top-Level-Domains
Vorhang auf für neue Internet-Adressen

Im Internet beginnt die große Freiheit - zumindest bei den Internet-Adress-Endungen. Die Bewerber um neue Domain-Endungen von .google bis .berlin werden heute bekanntgegeben.
  • 0

WashingtonDie Internet-Adressverwaltung ICANN enthüllt heute in London die Bewerber um die generischen Top-Level-Domains (gTLD) - frei wählbare URL-Endungen, die etablierte Kennungen wie .com oder .org ergänzen sollen. Mehr als 1900 Anträge gingen seit Jahresbeginn bei der ICANN ein, die von einem „Meilenstein in der Geschichte des Internets“ spricht. Unternehmen und Organisationen können unter ihrem Eigennamen künftig ganze Internet-Bereiche mit verschiedenen Websites betreiben.

Mehr als 2,2 Milliarden Menschen navigieren mittlerweile im Internet, ihre Ziele steuern sie über die Eingabe der Webadressen an. Über das Verzeichnis wacht die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), ein gemeinnütziges Unternehmen mit Sitz im US-Bundesstaat Kalifornien. Bislang erlaubten die Web-Wächter neben Länderbezeichnungen wie .de und thematischen Abkürzungen wie .com (Wirtschaft), .edu (Bildungseinrichtungen) oder .gov (Regierungen) nur einige Sonderendungen wie etwa die Rotlicht-Domain .xxx.

Die rasante Zunahme der Internetnutzer weltweit macht nun laut ICANN die Einführung neuer gTLD nötig. Ab dem 12. Januar konnten Interessenten die Einrichtung ihrer individuellen Top-Level-Domain beantragen. Ursprünglich sollte die Bewerbungsfrist im April enden, wurde dann aber bis zum 30. Mai verlängert. Zeitgleich mit der Einführung der neuen Adressen gibt es eine weitere Neuerung: Erstmals sollen Top-Level-Domains aus nicht-lateinischen Buchstaben bestehen können, etwa arabischen Schriftzeichen.

Der Vorschlag für die Öffnung der Adressendungen wurde schon im Jahr 2005 gemacht. Nach jahrelangen Verhandlungen stimmte die ICANN im Juni 2011 für den Beschluss und setzte sich über Befürchtungen hinweg, die neuen Domains könnten das System der Namensgebung im Netz durcheinander bringen. "Die verwirrende Anfangsphase wird kurz sein", versprach ICANN-Vorstandsmitglied Sébastien Bachollet damals.

Die Web-Wächter traten auch Sorgen über Missbrauch und Betrug entgegen, sollten etwa geschäftstüchtige Akteure aussagekräftige Endungen kapern, um sie sich für viel Geld wieder abkaufen zu lassen. Die ICANN erklärte, bei der Vergabe der gTLD auf den Schutz bekannter Namen und Marken zu achten.

Anders als bei der normalen Registrierung von Domain-Namen erwerben die Käufer mit der gTLD nicht einfach nur eine Webadresse, sondern ein Stück Internet-Infrastruktur. TLD-Besitzer operieren quasi als eigenständige Internetanbieter für ihren Adressenbereich und müssen die entsprechende technische Infrastruktur vorhalten und verwalten können.

Weil Registrierung und Betrieb einer Top-Level-Domain mit sehr hohen Kosten verbunden sind, richtet sich das Angebot ausschließlich an professionelle Anbieter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und anderen Institutionen. Allein für die Anmeldung für das Vergabeverfahren bei der ICANN werden 185.000 Dollar (etwa 148.000 Euro) fällig. Dazu kommen nach Schätzungen des deutschen Branchenverbands Bitkom Projektentwicklungskosten von bis zu 500.000 Euro und jährliche Betriebskosten von bis zu 200.000 Euro.

In den kommenden Monaten will die ICANN in einem mehrstufigen Verfahren entscheiden, welche Anträge auf eine gTLD genehmigt werden. Die ersten Adressen mit den neuen Endungen sollen im Jahr 2013 online gehen. Einige Wunsch-Domains von Bewerbern wurden bereits bekannt. Der US-Internetriese Google teilte etwa mit, sich die Adressen für Markennamen wie .google oder .youtube sichern zu wollen. Außerdem hat es der Konzern auf Top-Level-Domains mit einem "kreativen Potenzial" wie die Endung .lol abgesehen. Das für "laughing out loud" (laut loslachen) stehende Kürzel ist eine Standardformulierung im Netz.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Top-Level-Domains: Vorhang auf für neue Internet-Adressen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%