Triple Play
T-Online startet Fernsehen mit 100 Sendern

Der Internetanbieter T-Online International bietet in seinen drei Kernmärkten Deutschland, Frankreich und Spanien ab Sommer so genannte Triple-Play-Angebote, die drei Medienfunktionen umfassen.

FRANKFURT. Die Tochter der Deutschen Telekom wird schnellen Internetzugang, Telefonieren über das Netz sowie Online-TV als Paket über ihr noch auszubauendes Hochgeschwindigkeitsnetz VDSL anbieten. "In Deutschland wird unser Angebot zwischen zwei und vier Wochen vor dem Start der Bundesliga am 15. August im Markt verfügbar sein", sagte T-Online-Chef Rainer Beaujean dem Handelsblatt. Die Deutsche Telekom hat die Internet-Rechte für die Bundesliga erworben.

Nach Telekom-Angaben will T Online - zunächst rund 100 Sender anbieten. Neben den bisher über Satellit und Kabel empfangbaren soll es eine Vielzahl von Sparten-, Regional- und Pay-TV-Programmen geben. Vorgesehen seien Filme auf Abruf und eine digitale Videothek mit 50 besonders attraktiven Filmen. Die Programmpalette werde stetig erweitert.

Über die Fußballrechte ist es allerdings jüngst zu einem Streit zwischen der Telekom und der Deutschen Fußball Liga (DFL) gekommen - die DFL droht, der Telekom die Lizenz zu entziehen. Doch T-Online-Chef Beaujean gibt sich zuversichtlich, den Streit rechtzeitig beilegen zu können: "Fußball ist ein attraktives Thema, ich hoffe, dass die Verhandlungen der Deutschen Telekom als Rechteinhaber mit der DFL positiv verlaufen." In Frankreich laufen bereits die Markttests für Triple-Play-Angebote, und T-Online startet mit der Vermarktung im Juni. In Spanien kommt das Angebot voraussichtlich im Oktober auf den Markt. Anders als in Deutschland wird T-Online dort auch den DSL-Anschluss als Bestandteil des Pakets anbieten.

In Frankreich und Spanien betreibt T-Online ein eigenes Netz. "In Deutschland sind die Rahmenbedingungen für Triple-Play leider nicht optimal, da wir noch nicht alles aus einer Hand bieten können", sagt Beaujean. Denn T-Online wird die kombinierten Angebote hier zu Lande ausschließlich über das neue VDSL-Glasfasernetz der Telekom anbieten. Das heißt, Kunden müssen zwei Verträge abschließen - einen für den VDSL-Anschluss mit T-Com und einen für die Internetdienste mit T-Online. "Das wird sich erst ändern, wenn die geplante Verschmelzung von T-Online und der Deutschen Telekom vollzogen ist", sagt Beaujean.

Seite 1:

T-Online startet Fernsehen mit 100 Sendern

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%