„Überallfernsehen“ kommt voran: 2,3 Millionen Geräte verkauft

IT + Internet
„Überallfernsehen“ kommt voran: 2,3 Millionen Geräte verkauft

Die Nutzung des „Überallfernsehens“ DVB-T nimmt weiter zu. In Deutschland seien seit dem Start vor knapp zwei Jahren 2,3 Mill. Empfangsgeräte verkauft worden, teilte das DVB-T-Büro NRW am Dienstag in Köln mit. Ende 2004 waren es 2,1 Mill. Geräte.

dpa KöLN. Die Nutzung des „Überallfernsehens“ DVB-T nimmt weiter zu. In Deutschland seien seit dem Start vor knapp zwei Jahren 2,3 Mill. Empfangsgeräte verkauft worden, teilte das DVB-T-Büro NRW am Dienstag in Köln mit. Ende 2004 waren es 2,1 Mill. Geräte.

Ein weiterer Verkaufsschub wird im Mai mit der DVB-T-Einführung in den Regionen München/Südbayern, Nürnberg und Mitteldeutschland (Leipzig/Halle/Erfurt) erwartet. Das digitale Antennenfernsehen - DVB-T steht für „Digital Video Broadcasting - Terrestrial“ - löst den seit über 50 Jahren bestehenden analogen Antennenempfang ab. Es wurde bislang in Berlin/Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, dem Rhein-Main- Gebiet und Norddeutschland eingerichtet.

DVB-T bietet in Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet bis zu 24 Programme. Sie können über die Haus- oder eine Zimmerantenne und einen DVB-T-Empfänger (Preis: ab etwa 60 Euro) empfangen werden. Rundfunkgebühren müssen wie bisher bezahlt werden. In Deutschland hatten vor dem DVB-T-Start nur noch fünf bis sieben Prozent der Zuschauer Programme über Antenne empfangen. Alle übrigen waren auf Kabel oder Satellitenempfang umgestiegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%