Überarbeitetes Google-Mail: Google bringt E-Mails aufs Handy

Überarbeitetes Google-Mail
Google bringt E-Mails aufs Handy

Der Kampf um die mobilen Internetnutzer geht in die nächste Runde. Google startet einen runderneuerten Mobilservice für seinen bislang nur mäßig erfolgreichen Maildienst "Google Mail". Nutzer können damit Nachrichten auf ihr Telefon laden und in Ruhe lesen und bearbeiten - ähnlich wie beim Blackberry. Nur billiger.

DÜSSELDORF. Bislang musste Google Mail mühsam über den Umweg eines Internetbrowsers im Telefon abgerufen werden. Jetzt steht ein eigenes Programm nur für E-Mail-Abruf- und Versand bereit, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Google-CEO Eric Schmidt hat in einem Gespräch mit dem Handelsblatt erst jüngst den "Durchbruch der Internet-Nutzung per Mobiltelefon" als einen der Mega-Trends für 2007 bezeichnet. Die Marktforscher von IDC gehen davon aus, dass derzeit die Zahl der mobilen E-Mail-Nutzer - vom Laptop bis zum Telefon - bei rund 10 Millionen weltweit liegt und rapide wachsen wird.

Anfang Januar hatte bereits E-Mail-Weltmarktführer und Google-Widersacher Yahoo auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas die neue Version seines Mobil-Dienstes "Yahoo Go for Mobile 2.0" als Beta-Version vorgestellt. Auch hier gibt es Empfang von E-Mails auf dem Telefon in Echtzeit und eine Bearbeitung im Offline-Modus.

Der deutsche Anbieter Web.de bietet seit längerem eine Art "Volks-Blackberry" für einen Abonnementpreis von rund 10 Euro im Monat an. Zahlreiche Mobiltelefone der jüngsten Generation verfügen über die Fähigkeit des so genannten "Push-Imap". Durch diese Technik können E-Mail-Anbieter standardisierte Abrufprogramme erstellen, die auf allen unterstützten Telefonen laufen.

Google Mail für alle

Neben der Ausweitung auf das Mobiltelefon wird sich Google Mail jetzt auch für die Allgemeinheit öffnen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Bislang mussten Interessenten eine "Einladung" eines bestehenden Google-Mail-Abonnenten vorweisen. Unter anderem durch diese Beschränkungen ist das 2004 eingeführte Google Mail - Spitzname "ewiges Beta" - bislang weit hinter den großen Anbietern Yahoo und Microsoft zurück geblieben. Laut Mediendienst Comscore hatte die Webseite Yahoo-E-Mail im Dezember 2006 rund 249 Millionen Unique-Visitors (Besucher), gefolgt von Windows Hotmail Live Mail mit 236 Mill. Besuchern und Google Mail mit 60 Mill. Nutzern. Wobei diese Zahlen nicht mit der Zahl der eingerichteten E-Mail-Konten übereinstimmt. Die kann deutlich höher oder niedriger liegen, je nachdem wie viele inaktive Postfächer existieren.

Seite 1:

Google bringt E-Mails aufs Handy

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%