IT + Internet
United Internet will mit WEB.DE Marktführer vor T-Online werden

Der Internet-Anbieter United Internet (GMX, 1 & 1) will mit der Übernahme des Portals WEB.DE den bisherigen Marktführer T-Online überholen. WEB.DE habe monatlich 10,47 Mill. Nutzer, GMX von United Internet 7,59 Millionen, rechnete WEB.DE am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Frankfurt vor.

dpa FRANKFURT/KARLSRUHE. Der Internet-Anbieter United Internet (GMX, 1 & 1) will mit der Übernahme des Portals WEB.DE den bisherigen Marktführer T-Online überholen. WEB.DE habe monatlich 10,47 Mill. Nutzer, GMX von United Internet 7,59 Millionen, rechnete WEB.DE am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Frankfurt vor.

T-Online komme dagegen auf 13,15 Mill. Nutzer. Die Marken von United Internet und WEB.DE sollen erhalten bleiben. United Internet lässt sich das WEB.DE-Portal insgesamt 330 Mill. Euro kosten: 200 Mill. Euro in bar sowie 5,8 Mill. eigene Aktien, wie bereits am Mittwochabend bekannt wurde.

WEB.DE will sich mit diesem finanziellen Polster auf den bislang unprofitablen Bereich Internet-Telekommunikation konzentrieren und damit in sieben Jahren Weltmarktführer werden. Noch in diesem Jahr solle ein neuer Dienst vermarktet werden, der unter anderem E-Mail, Fax und Internet-Telefonie einschließe. Bisher erwirtschaftete WEB.DE praktisch den gesamten Umsatz mit dem Internet-Portal: 42,3 von insgesamt 43 Mill. Euro 2004.

Bei United Internet sollen mit dem Zukauf Umsatz und Ergebnis um 20 bis 30 Prozent zulegen, sagte Vorstandschef Ralph Dommermuth bei der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. Neben den web.de-Vorständen Matthias Ehrlich und Matthias Greve wechseln 350 Mitarbeiter zu United Internet. Die Verträge zur Transaktion sollen vorbehaltlich der Genehmigung des Kartellamts im April unterzeichnet werden.

Der Umsatz von United Internet (Montabaur) stieg 2004 um 22,7 Prozent auf 509,7 Mill. Euro. Der Überschuss erreichte 49,8 Mill. Euro nach 37,33 Mill. im Vorjahr. Beim Vorsteuergewinn will das Unternehmen im laufenden Jahr die Marke von 100 Mill. Euro knacken nach 85,6 Mill. Euro (EBT nach US-Gaap) im Jahr 2004.

WEB.DE machte 2004 durch Abschreibungen einen Verlust von 2,4 Mill. Euro, sagte Vorstandschef Matthias Greve. Auslöser sei eine Buchwertabschreibung von 3,9 Mill. Euro im dritten Quartal 2004 gewesen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei auf 4,4 Mill. Euro gestiegen (Vorjahr: 3,8 Mill. Euro). Der Portal-Bereich des Karlsruher Konzerns erwirtschaftete dabei ein Ebitda von 13,2 Mill. Euro. Der Konzernumsatz stieg mit 43 Mill. Euro um 31 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%