Unternehmen
Rivalen sprechen über Allianz gegen Google

Google bleibt in der Internet-Wirtschaft das Maß der Dinge. Im ersten Quartal 2006 steigerte der führende Suchmaschinen-Anbieter den Gewinn um 60 Prozent und den Umsatz um 79 Prozent und ließ die Börse damit Warnungen vor einem Abflachen des Booms vergessen.

dpa MOUNTAIN VIEW. Google bleibt in der Internet-Wirtschaft das Maß der Dinge. Im ersten Quartal 2006 steigerte der führende Suchmaschinen-Anbieter den Gewinn um 60 Prozent und den Umsatz um 79 Prozent und ließ die Börse damit Warnungen vor einem Abflachen des Booms vergessen.

Die größten Rivalen ebay, Microsoft und Yahoo! sind unterdessen laut einem Zeitungsbericht so besorgt über den Vormarsch von Google, dass sie über Allianzen sprechen. Google wolle in den kommenden Monaten erneut zahlreiche neue Produkte einführen, kündigte Konzernchef Eric Schmidt an.

Der Google-Quartalsgewinn stieg im Jahresvergleich auf 592,3 Mill. Dollar und der Umsatz auf 2,25 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen aus Mountain View (Kalifornien) nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Die Aktie sprang daraufhin nachbörslich um mehr als 30 Dollar bis auf gut 448 Dollar hoch. Vor einigen Monaten hatte die Enttäuschung über die Google-Zahlen für das Schlussquartal 2005 die Aktie massiv sinken lassen. Zudem hatte der Finanzchef Ende Februar vor einer Abschwächung des Wachstums gewarnt. Der bisherige Höchststand war Anfang Januar mit 475,11 Dollar erreicht worden, nachdem die Aktie im Sommer 2004 mit nur 85 Dollar gestartet war.

Google macht sein Geschäft zu 99 Prozent mit der Platzierung von Werbung im Internet. Der Betreiber der meistgenutzten Internet- Suchmaschine wächst dabei nach wie vor deutlich schneller als die Branche, die im vergangenen Jahr im wichtigsten Markt USA um 30 Prozent zulegte. Konkurrent Yahoo! meldete für das erste Quartal ein Umsatzplus von mehr als 30 Prozent.

Trotz verstärkter Anstrengungen von Rivalen wie Yahoo! und Microsoft weitete Google die Dominanz bei Internet-Suchanfragen weiter aus. Im US-Markt habe Google den Marktanteil im März auf 49 Prozent von 47 Prozent ein Jahr zuvor gesteigert, berichtete die Marktforschungsfirma Netratings. Das Unternehmen, das bereits über ein riesiges Computernetz verfügt, investierte im ersten Quartal weitere 345 Mill. Dollar in neue Ausrüstung. Die Investitionen sollen in diesem Jahr schneller wachsen als der Umsatz. Die Zahl der Mitarbeiter stieg allein seit Ende 2005 um fast ein Fünftel auf 6 790.

Der Konkurrenz macht das rasante Wachstum von Google inzwischen so große Sorgen, dass sie über Allianzen sprechen, wie das „Wall Street Journal“ am Freitag berichtete. So habe das weltgrößte Online- Auktionshaus ebay getrennte Gespräche mit Microsoft und Yahoo! aufgenommen. Dabei gehe es letztlich um Kooperationen bei Internet- Werbung, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Auslöser seien Googles Vorstöße in Richtung eines Online-Marktplatzes und eines Internet-Bezahlsystems gewesen, die direkte Konkurrenz zu ebay bedeuten.

ebay habe die Gespräche im Herbst begonnen. Google habe davon erfahren und ebay seinerseits ein Angebot für eine vertiefte Zusammenarbeit gemacht, schrieb die Zeitung. Die beiden Unternehmen sind auch wichtig für einander: ebay gibt viel für Werbung bei Google aus und die Suchmaschine führt viele Nutzer zu ebay-Seiten. Die Unternehmen hätten einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt. Eine Kooperation anderer Internet-Riesen könnte für Google zu einer ernsten Herausforderung werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%