US-Computerbauer will in Europa wachsen
Dell setzt große Hoffnungen ins Deutschland-Geschäft

Der amerikanische Computerbauer Dell fühlt sich wieder fit. "Wir haben im vergangenen Jahr einige Fehler gemacht, sie aber im vierten Quartal korrigiert", sagte Dell-Chef Kevin Rollins dem Handelsblatt. Er ergänzte: "Für das laufende Jahr sind wir wieder sehr zuversichtlich."

MÜNCHEN. Rollins setzt vor allem auf das Wachstum außerhalb der USA, das mit 21 Prozent zuletzt doppelt so hoch ausfiel wie auf dem Heimatmarkt. "Europa und Asien werden in den nächsten fünf Jahren extrem wichtig für uns sein", sagte Rollins.

Gleich zwei Quartale hintereinander hatte der weltgrößte Computerbauer im vergangenen Jahr seine Umsatzziele verfehlt. Im letzten Quartal übertraf Dell wieder seine Erlösprognose, sagte aber für das laufende Quartal nur ein Umsatzplus zwischen 6 und 9 Prozent voraus. Die Anleger sind bei Dell bislang zweistellige Zuwachsraten gewohnt.

Große Hoffnungen setzt der Konzernchef auf den deutschen Markt. Dell hat zuletzt in Halle ein neues Servicezentrum gebaut. "Das läuft so gut, dass wir überlegen, dort weiter zu expandieren", sagte Rollins. Dazu beigetragen hat nach seiner Meinung auch das bessere Geschäftsklima in Deutschland: "Die Bedingungen für Investitionen haben einen größeren Stellenwert in der deutschen Politik bekommen", sagte er.

Die Konkurrenz sieht die Offensive des US-Computerbauers allerdings mit Gelassenheit. "Wir können mithalten, obwohl wir kleiner sind", sagte etwa Joseph Reger, Technikvorstand des größten europäischen Computeranbieters Fujitsu Siemens Computers.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%