IT + Internet
ver.di kündigt Widerstand gegen Stellenabbau bei T-Com an

Gegen einen möglichen weiteren Stellenabbau bei der Festnetztochter der Deutschen Telekom hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di entschiedenen Widerstand angekündigt. In einer Mitteilung vom Freitag sprach ver.di von einer „ungeheuren Provokation“ durch den T-Com-Chef.

dpa BONN/BERLIN. Gegen einen möglichen weiteren Stellenabbau bei der Festnetztochter der Deutschen Telekom hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di entschiedenen Widerstand angekündigt. In einer Mitteilung vom Freitag sprach ver.di von einer „ungeheuren Provokation“ durch den T-Com-Chef.

Damit würde jeder zweite Arbeitsplatz bei der Tochterfirma entfallen, hieß es. In einem Interview mit dem „manager magazin“ hatte T-Com-Chef Walter Raizner zwar über eine Neuausrichtung gesprochen, aber keine Zahlen zum Stellenabbau genannt. Die Telekom wollte den Bericht über den Arbeitsplatzabbau nicht kommentieren. „Das ist eine Kampfansage an die Beschäftigten. So etwas machen wir nicht mit“, erklärte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Franz Treml.

Es sei äußerst irritierend, wenn der T-Com-Vorstand behaupte, die Festnetzsparte drohe ein Sanierungsfall zu werden. Wer so rede, der schade dem Unternehmen. Jetzt gelte es vielmehr, attraktive Produkte und Dienste auf den Markt zu bringen und den Beschäftigten eine Perspektive aufzuzeigen, forderte Treml.

In den vergangenen zehn Jahren seien bereits 120 000 Stellen bei der T-Com abgebaut worden. Die Festnetzsparte der Telekom steht unter zunehmendem Druck von Wettbewerbern, die dem Unternehmen Marktanteile wegnehmen. Im ersten Halbjahr 2005 hatte die T-Com Umsatzeinbußen von rund fünf Prozent verzeichnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%