Veränderungen in der IT-Industrie
Firmen verlagern Budgets

Freud und Leid liegen in der deutschen ITK-Branche derzeit eng beieinander. Zwar werden die Budgets der Unternehmen für Informationstechnologie nach Prognosen der Marktforscher von Gartner und IDC gar nicht oder nur marginal steigen. Dennoch setzen deutsche Konzernmanager beim Thema IT verstärkt auf Innovationen.

HANNOVER. "Die Kunden investieren wieder, sie sind wieder stärker auf einem Innovationstrip", sagte Sebastian Krause, Vice President der IBM Software Gruppe Deutschland, dem Handelsblatt.

Möglich werden die höheren Ausgaben für Innovationen, weil die Firmen bei der Vergabe ihrer Mittel andere Schwerpunkte setzen. "Die Konzentration auf Kostensenken ist vorbei. Es stellt sich langsam eine Verschiebung in den IT-Budgets ein, zum Beispiel in Richtung neuere und effizientere Software", sagte Krause weiter.

Hinzu kommt der anhaltende Preisverfall etwa bei Hardware sowie der effizientere und damit kostengünstigere Betrieb der IT-Systeme. "Das schafft Spielraum für Investitionen in neue, innovative Themen", glaubt der IBM-Manager.

Die Situation spiegelt sich in den aktuellen Vorhersagen des ITK-Branchenverbandes Bitkom wieder. Er hob am Mittwoch seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,6 Prozent auf zwei Prozent an. Damit würde die Industrie ein Marktvolumen von 149 Mrd. Euro erreichen. Auch für 2008 erwartet Bitkom-Präsident Willi Berchtold ein Plus in der gleichen Größenordnung.

Dabei wird der meiste Schwung laut Bitkom aus den Bereichen Software und IT-Dienstleistungen kommen. "Der sehr wettbewerbsintensive Markt für Computer-Hardware stabilisiert sich und die aktuellen Top-Segmente Software und IT-Dienstleistungen legen noch etwas stärker zu als angenommen", sagte Berchtold gestern im Vorfeld der Computermesse Cebit in Hannover.

Etwas Entlastung für die Computerhersteller erwartet Berchtold durch das neue Betriebssystem Vista von Microsoft. "Private und gewerbliche Nutzer werden nach und nach ihre Bestände erneuern. Im laufenden Jahr steigt die Zahl der verkauften PCs um acht Prozent auf fast zehn Millionen Stück", zeigte sich der Verbandspräsident zuversichtlich. Tags zuvor hatte Achim Berg, der neue Deutschlandchef von Microsoft, von einer überraschend guten Nachfrage nach Vista berichtet.

Seite 1:

Firmen verlagern Budgets

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%