Videoportal
Myspace entfernt Profile vorbestrafter Sextäter

Das Videoportal Myspace hat auf Druck von zwei Staatsanwälten die Profile von 29 000 vorbestraften Triebtätern aus den USA gelöscht. Das berichtete am Mittwoch der britische Rundfunk-Sender BBC.

dpa HAMBURG. In einer ersten Aktion im Mai hatte das Unternehmen bereits 7 000 Nutzerkonten von Sexualstraftätern entfernt. Kritiker fordern die Verschärfung der Zugangsregeln, um Kinder zu schützen.

Der rapide Zuwachs von Triebtätern auf Myspace „schreit nach Taten“, sagte der Generalstaatsanwalt des US-Staates Connecticut, Richard Blumenthal, laut BBC. Ein Amtskollege aus einem anderen Bundesstaat forderte, dass Kinder nur mit Erlaubnis ihrer Eltern ein eigenes Profil anlegen dürfen. Dabei müsse aber auch die Identität der Erziehungsberechtigten kontrolliert werden. Derzeit können sich alle Nutzer ab dem Alter von 14 Jahren bei Myspace registrieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%