Vodafone, Telekom und Co. Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren

Drohnen können zwar nützlich sein, bieten aber auch Potenzial für Straftaten. Mobilfunk-Technik soll nun für Sicherheit sorgen.
Kommentieren
Deutsche Telekom, Vodafone: Mobilfunker wollen Drohnen abwehren Quelle: dpa
Drohne im Einsatz

An der Drohne ist eine Wärmebildkamera befestigt, mit der die Einsatzkräfte genau den Einsatzort erkunden können. Die kleinen Helfer können aber auch für Straftaten missbraucht werden.

(Foto: dpa)

DüsseldorfMobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. Vodafone setzet dabei auf den schnelle Mobilfunkstandard LTE. Er sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden.

Die Deutsche Telekom betreibt mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) ein Forschungsprojekt, um die zunehmende Zahl von Drohnen mit Hilfe von Mobilfunk-Technik unter Kontrolle bekommen. Dabei wurden Mobilfunkmodule in die Fluggeräte eingebaut werden, die unter anderem GPS-Daten senden sollen. „Drohnen sind auf dem Radar nicht sichtbar und damit ein Alptraum für jede Flugsicherung“, erklärte DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle der Deutschen Presse-Agentur. Als „fliegende Mobiltelefone“ könnten sie aber jederzeit geortet und überwacht werden.

Im vergangenen Juli stellte die Telekom bereits den „Magenta Schutzschirm“ vor. Das System erkennt und warnt vor Drohnen und verwendet dazu Technik von Partnern, etwa Geräte des Drohnen-Abwehrspezialisten Dedrone aus Kassel oder Frequenzscanner der Firma Rhode & Schwarz. Der „Magenta Schutzschild“ sei ein Baukasten-System. „Der Kunde entscheidet, ob er auf Radiofrequenz, Video- oder Audio- oder Radar-Erkennung setzt oder eine Kombination.“ Das System integriere die Sensoren verschiedener Hersteller.

Auch die Drohne braucht bald ein Kennzeichen
Neue Regeln für den Umgang mit Drohnen
1 von 8

Wo darf ich eigentlich meinen Multicopter in die Luft steigen lassen? Was ist die maximale Flughöhe? Und darf ich auch mit einer aufgesetzten Videobrille steuern? – Seit Anfang April gelten für die private Nutzung von unbemannten Fluggeräten neue Regeln. Worauf Sie jetzt achten müssen, zeigt der folgende Überblick.

Erlaubnisfreiheit
2 von 8

Fluggeräte bis fünf Kilogramm Gewicht dürfen grundsätzlich ohne Erlaubnis aufsteigen. Für den Flug schwererer Geräte oder für den Nachtflug ist laut dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMV) eine Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörden nötig.

Flughöhe
3 von 8

100 Meter über dem Grund sind grundsätzlich die Grenze, heißt es beim BMV. Darüber hinaus ist eine Erlaubnis fällig. Ausnahmen gelten allerdings für Gelände, für die bereits eine Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen erteilt und auf denen eine Aufsichtsperson bestellt worden ist. Wird dort statt eines Multicopters zum Beispiel ein Modellflugzeug geflogen, ist für Flüge oberhalb von 100 Metern allerdings ein Kenntnisnachweis nötig.

Flugverbotszonen
4 von 8

Verboten sind laut BMV Flüge über Einsatzorten von Polizei und Feuerwehr, über Krankenhäuser, Menschenmengen, Gefängnisse, Militärgelände, Industrieanlagen, einige Bundes- und Landesbehörden sowie Naturschutzgebiete. Auch rund um Flughäfen gilt ein Flugverbot. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) nennt einen Abstand von 1,5 Kilometer vom Flughafenzaun, die tatsächliche Kontrollzone kann aber größer sein. Genaue Karten gibt es auf der DFS-Webseite.

Regeln für Wohngebiete
5 von 8

Drohnen von mehr als 250 Gramm Gewicht dürfen hier nicht mehr aufsteigen. Kann das Fluggerät filmen oder Töne aufnehmen, darf es in Wohngebieten gar nicht fliegen. Eine Ausnahme gilt, wenn die Grundstückseigentümer oder Mieter von überflogenem Gebiet ausdrücklich zustimmen.

Sichtweite
6 von 8

Generell sind Flüge mit Geräten bis fünf Kilogramm nur in Sichtweite des Piloten erlaubt. Flüge mithilfe einer Videobrille sind allerdings dann erlaubt, wenn sie bis zu einer Höhe von 30 Metern stattfinden und das Gerät nicht schwerer als 250 Gramm ist. Oder wenn eine andere Person es ständig in Sichtweite hat und den Steuernden auf Gefahren aufmerksam machen kann. Auch diese Hilfe einer zweiten Person gilt dann als Betrieb in Sichtweite.

Die folgenden Regeln gelten vom kommenden Oktober an.

Kennzeichen
7 von 8

Alle Multicopter und Flugmodelle ab 250 Gramm brauchen vom Oktober an eine Plakette mit Namen und Anschrift des Eigentümers. Das kann eine Metallplakette oder ein Aluminiumaufkleber sein. Das Kennzeichen muss dauerhaft mit dem Gerät verbunden und feuerfest sein. Der Grund: Im Schadensfall lässt sich so der Halter ermitteln.

Allein in Deutschland nehme die Zahl der von Piloten gemeldeten Zwischenfälle stetig zu, betonte Vodafone. Viele Drohnen seien inzwischen oft zu klein, um überhaupt vom konventionellen Radar erkannt zu werden. Die LTE-Module sollen dagegen Flugdaten in Echtzeit übermitteln können. Das Konzept sei in Zusammenarbeit mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA erarbeitet worden und soll die Behörde bei der Entwicklung neuer europäischer Vorschriften für den Betrieb von Drohnen unterstützten. Für dieses Jahr plant Vodafone noch weitere Tests in Spanien und Deutschland, ab 2019 solle das Drohnen-Erkennungssystem kommerziell nutzbar sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Vodafone, Telekom und Co. - Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren

0 Kommentare zu "Vodafone, Telekom und Co.: Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%