Voice over IP - VoIP
Telefonieren im Internet für Jedermann

Das Telefonieren über das Internet wird zunehmend auch für normale Endverbraucher interessant. Dafür sorgen die wachsende Anzahl schneller DSL-Anschüsse und eine Reihe neuer Internet-Telefone.

MÜNCHEN. Die im Fachjargon „Voice over IP“ genannte Technik (VoIP = Sprachkommunikation über das Internet Protokoll) gibt ist schon seit etwa 10 Jahren. Ursprünglich war das eine von Hackern produzierte Methode, um den Telekom-Riesen ein Schnippchen zu schlagen und kostenlos über das Internet zu telefonieren. Das war vor allem bei teuren Auslandsgesprächen interessant. Doch nun hat VoIP auch die „normalen Hausanschlüsse“ erobert – mit enormen Folgen für Anbieter wie Endkunden. Der vorliegende Ratgeber richtet sich als Leitfaden an private Endkunden. Für den Unternehmenseinsatz sind weitere Punkte zu beachten.

Dass VoIP mittlerweile Stand der Technik ist, zeigt schon das Angebot an VoIP-Telefonen im Fachhandel. Allerdings ist der Einsatz nicht grundsätzlich kostenlos, doch im Vergleich zu früher sehr günstig. Nicht zuletzt belegt die jüngste Ankündigung der Deutschen Telekom, den Spezialisten Jajah (sprich Dsch Dscha) übernehmen zu wollen, dass das Telefonieren über das Internet die Technik der Zukunft ist.

Was ist VoIP?

Was ist der Unterschied zwischen dem Telefonieren im Internet und der bisher gewohnten Sprachkommunikation über ein herkömmliches Telefonnetz? Das entscheidende Merkmal für VoIP ist, dass hier auch die Sprache in Datenpaketen übertragen wird. Seit der Digitalisierung der Kommunikationstechnik gibt es eine Reihe von Diensten für die Übertragung von Datenpaketen. Dabei bleibt bei heutiger Breitbandtechnik genügend Platz, auch Telefonate praktisch kostenlos mitzuübertragen. Dazu werden die analogen Schallwellen der Sprache durch entsprechende Komponenten erst in Datenpakete verpackt, diese dann durch die Leitungen übertragen und beim Gesprächspartner am Ende wieder in Schallwellen zurück verwandelt. Vereinfacht ausgedrückt könnte man das auch Telefonieren mit Hilfe der digitalen Computertechnik nennen.

Dazu sind aber auch neue Hardwarekomponenten notwendig. In der Anfangsphase der Internettelefonie war „Voipen“, wie die Sprachkommunikation via Internet oft genannt wird, nur mit Hilfe eines Personalcomputers und eines angeschlossenen Kopfhörer möglich. Eine entsprechende Software (Softphones) auf dem Rechner sorgte dafür, dass auch kommuniziert werden konnte. Doch nun haben sich zunehmend neue, auf VoIP spezialisierte Telefongeräte, durchgesetzt. Mit deren Hilfe kann man auch ohne den Einsatz eines Personalcomputers telefonieren.

Seite 1:

Telefonieren im Internet für Jedermann

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%