Windows 7
Microsoft schränkt Support für Betriebssystem ein

Der Software-Konzern Microsoft behebt für das Betriebssystem Windows 7 ab sofort nur noch sicherheitsrelevante Probleme. Für andere Probleme werden keine Updates mehr angeboten.
  • 1

BonnDer US-Software-Konzern Microsoft hat den sogenannten grundlegenden Support für sein Betriebssystem Windows 7 eingestellt. Seit Dienstag behebe das Unternehmen nur noch sicherheitsrelevante Probleme, teilte Microsoft am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Alle anderen Probleme werden demnach nicht mehr durch Updates behoben.

Während Unternehmen mit Microsoft einen Vertrag schließen können, der auch Updates für weniger gravierende Fehler beinhaltet, ist dies laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Privatnutzer nicht notwendig.

Allerdings empfiehlt das BSI Verbrauchern, die Software regelmäßig zu aktualisieren. Tipps unter anderem dafür finden Verbraucher in einem Leitfaden auf der Homepage des Bundesamts.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Windows 7: Microsoft schränkt Support für Betriebssystem ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Noch mehr und bessere Überwachung !!!

    Der Softwarehersteller Microsoft sichert sich umfassenden Zugriff auf die Daten von Nutzern der Windows 10 Preview Version. Auf dem Computer des Anwenders werden praktisch alle Tätigkeiten mitgeloggt und anschließend an die Server der US-Firma übertragen. Als vor kurzem die erste Technical Preview von Windows 10 der Öffentlichkeit präsentiert wurde, konzentrierte man sich auf die wichtigsten funktionellen Neuerungen: Startmenü hier, virtuelle Desktops da. Nun sorgt nun aber ein ganz anderer Eckpunkt der Technical Preview für einige Aufregung: Die damit einhergehende Datenschutzerklärung.

    Überwachung bis ins kleinste Detail

    Sichert sich Microsoft darin doch einen weitreichenden Zugriff auf die Systeme der Nutzer. Neben Informationen über Name, E-Mail-Adresse, Einstellungen und Browserverlauf, holt sich das Unternehmen dabei sogar die Erlaubnis, jegliche Text- oder Spracheingabe zu überwachen. Dies veranlasst The Inquirer dazu die Windows 10 Technical Preview als einen einzigen großen Keylogger zu klassifizieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%