WM-Spiele aufs Handy, Bundesliga per DSL
Telekom und Microsoft setzen auf Fußball

Die Telekom-Tochter T-Mobile bringt die Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer live auf das Handy. Der Fußball soll insgesamt als Zugpferd für die neuen Multimedia-Angebote dienen. Und auch Microsoft setzt auf Fußball-Übertragungen unterwegs.

HB HANNOVER. T-Mobile will 20 Spiele der Fußball-WM auf dem Handy übertragen, wie Vorstandschef Kai Ricke-Uwe am Dienstag vor der Computermesse Cebit in Hannover ankündigte. Das Paket umfasst alle Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft sowie das Endspiel. Zudem sollen Übertragungen der Fußball-Bundesliga von der kommenden Saison an Kunden für das neue ultra-schnelle Internet-Glasfasernetz anziehen, das die Telekom mit Milliarden-Investitionen aufbaut.

Neben den Live-Übertragungen werde es auf dem Handy in Kooperation mit dem Bezahlsender Premiere Zusammenfassungen aller 64 Spiele sowie Expertenrunden geben, sagte T-Mobile-Chef René Obermann. Voraussetzung für den Empfang ist ein UMTS-fähiges Handy. Um die Spiele zeigen zu können, schloss die Telekom-Tochter eine Vereinbarung mit der Vermarktungsgesellschaft Infront.

T-Mobile nannte keine aktuelle Zahl der UMTS-Kunden. Nach Angaben des Branchenverbands BITKOM waren Ende vergangenen Jahres 2,3 Mill. UMTS-fähige Handys und Notebook-Karten aller Anbieter im Einsatz. Bis Ende dieses Jahres sollen es rund neun Mill. sein. T Mobile - ist mit 29,5 Mill. Kunden deutscher Mobilfunk-Marktführer mit einem Anteil von knapp 38 Prozent. Ab Frühjahr wird mit der UMTS- Erweiterung HSDPA eine mobile Datenübertragung mit bis zu 1,8 MBit pro Sekunde möglich, während es bislang nur eine Geschwindigkeit von 384 kBit/Sekunde gab.

Bundesliga-Spiele live aufs Handy

Die Spiele der Fußball-Bundesliga können künftig zudem live und in voller Länge auf dem Handy empfangen werden. Der Software-Konzern Microsoft teilte am Dienstag zur Cebit in Hannover mit, dass die Deutsche Fußball-Liga (DFL) als Partner für eine neue "Mobile-TV-Plattform" gewonnen worden sei. Die Übertragung soll bereits mit einer GPRS-Mobilfunkverbindung möglich sein.

Die Mobile-TV-Plattform wurde den Angaben zufolge gemeinsam mit dem Berliner Unternehmen Condat entwickelt. Die Fußball-Reportagen werden über einen Satelliten-Downlink der Firma Plazamedia übertragen. Dabei wird der Standard DVB-H (Digital Video Broadcasting for Handheld) eingesetzt, der digitales Fernsehen auf mobilen Geräten ermöglicht. Erforderlich ist eine DVB-H-Empfangskarte. Die Plattform setzt außerdem das Microsoft-Betriebssystem Windows Mobile für das Handy oder einen tragbarer Kleincomputer (PDA) voraus.

Ein Termin für den Start des Angebots steht noch nicht fest. Microsoft-Sprecherin Irene Nadler erklärte dazu, einige Rechtefragen zu DVB-H seien noch ungeklärt. Die technischen Grundlagen für die Plattform seien aber einsatzbereit.

Seite 1:

Telekom und Microsoft setzen auf Fußball

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%