Womöglich gänzlich neuer Schädling
Wurm legt Computer von CNN und ABC lahm

Ein Computer-Virus hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zahlreiche Windows-Rechner lahm gelegt. Betroffen waren nach Agentur-Informationen der Time-Warner-Sender CNN sowie das ABC Network von Walt Disney. Zudem sollen nach weiteren Berichten auch PCs bei der Nachrichtenagentur AP, der „New York Times“, Daimler-Chrysler, General Electric, UPS und Caterpillar angegriffen worden sein. Das FBI kündigte laut CNN Ermittlungen an.

leo DÜSSELDORF. Eine Sprecherin von CNN bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg Computerausfälle in Atlanta und New York. Laurie Goldberg konnte allerdings nicht sagen, welcher Computer-Wurm den Schaden verursacht hat. Der Sender unterbrach in der Nacht sogar sein reguläres TV-Programm mit der Nachricht, alle mit dem Betriebssystem Windows 2000 von Microsoft ausgestatteten Rechner seien von einem Computerwurm befallen worden, der die Geräte immer wieder hochfahre. ABC-Sprecher Jeff Schneider erklärte, dass in seinem Hause Rechner an der Ost- und Westküste der USA betroffen seien. Auch er konnte nicht Näheres zu dem Schädling sagen. Die „New York Times“ hatte ebenfalls bekannt gegeben, ihre internen Computersysteme seien ausgefallen. „Wir kennen noch nicht viele Details“, sagte eine Sprecherin des Verlags am Mittwochmorgen. Auswirkungen auf die Produktion der Zeitung würden jedoch nicht erwartet.

Es wird mittlerweile vermutet, dass ein Ableger des Wurms Zotob die Rechner zum Absturz brachte. Dem Antiviren-Spezialisten Symantec zufolge verbreitet sich diese Schädlingsfamilie seit Sonntag schnell und infiziert dabei Computer mit den Betriebsystemen Windows 2000, XP und 2003. Zudem öffnet Zotob eine Hintertür, über die Hacker die Kontrolle über einen PC erlangen können. Jedoch hat Microsoft für die Sicherheitslücke im Windows-System, welche der Wurm ausnutzt, Anfang August eine Aktualisierung bereitgestellt (» www.microsoft.com). Rechner mit allen Sicherheitsupdates und einem aktuellen Virenscanner sind vor Zotob zunächst geschützt.

Virus-Experten von Trend Micro sprechen im Fall von CNN und ABC von einem gänzlich neuen Virus. Gegenüber dem Sender CNN sagte David Perry von Trend Micro, dass für die jüngsten Rechner-Abstürze der neue Wurm „worm_rbot.cbq“ verantwortlich sei. Bei Symantec heißt dieser Wurm allerdings "W32.Zotob.E" und wird somit weiter der Zotob-Familie zugeordnet.

Der Wurm verbreitet sich nach Angaben von Trend Micro über das Internet und legt Kopien von sich selbst auf Laufwerken der infizierten Rechner ab. Er öffnet außerdem weitere Hintertüren, mit denen er die Kontrolle über den Computer erlangt. Dabei nutzt auch dieser Wurm Schwachstellen der Windows-Systeme, die Microsoft erst vor einer Woche geschlossen hat. Die Sicherheitsupdates für Windows können unter » windowsupdate.microsoft.com heruntergeladen werden. Das Schadens- und Verbreitungspotenzial des Wurmes stufen die Viren-Experten als hoch ein. Sie raten daher dringend, den Virenschutz auf allen Computern zu aktualsieren.

Vergangene Woche hatte Microsoft bereits gewarnt, ein neuer Virus namens Zotob ermögliche einem Angreifer wegen einer Schwachstelle bei Windows 2000 den Zugriff auf PCs. Microsoft und die Sicherheitsfirma McAfee stellten am Dienstag aber zunächst keine erhöhte Aktivität von Zotob fest.

Weitere Informationen zum Schutz eines Windows-PC finden Sie bei Microsoft unter der Internet-Adresse » www.microsoft.com/germany/sicherheit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%