Yahoo startet neue Werbeplattform für Mobiltelefone: Diesmal soll Google nicht gewinnen

Yahoo startet neue Werbeplattform für Mobiltelefone
Diesmal soll Google nicht gewinnen

Diesmal will Yahoo gewinnen. Der Internetriese aus dem kalifornischen Sunnyvale startet heute den weltweiten Vertrieb von bebilderten Anzeigen für Mobiltelefone über sein Mobil-Internetportal. „Das mobile Internet hat bei uns allerhöchste Priorität“, erklärte Geraldine Wilson im Gespräch mit dem Handelsblatt.

DÜSSELDORF. Sie ist zuständig für die Mobilaktivitäten bei Yahoo Europa: „In zehn Jahren werden mehr Menschen über das Mobiltelefon im Internet sein als über den PC. Und wir werden die Nummer Eins sein“, gibt sie im Vorfeld der heute beginnenden 3GSM-Messe in Barcelona die Strategie vor. „Die erste Runde in der Web-Werbung ist an Google gegangen“, sagt sie, „die zweite wird an uns gehen.“

Google vereint heute laut Comscore 47,3 Prozent der Internet-Suchanfragen in den USA auf sich. Yahoo erreichte im Dezember 2006 gerade mal 28,5 Prozent. Analysten glauben nicht mehr, dass Yahoo in der klassischen Web-Suche ernsthaft zu Google wird aufholen können.

Hier wird aber das Geld verdient: Der Nettoertrag von Google im dritten Quartal 2006, fast ausschließlich mit Textanzeigen zu Suchergebnissen generiert, legte gegenüber dem Vorjahr um 92 Prozent auf 733 Mill. Dollar. Yahoo wies für das vierte Quartal 2006 ein Nettoergebnis von 269 Mill. Dollar aus. Ein Mnius zum Vorjahr von über 60 Prozent.

Den groß angelegten Yahoo-Werbeangriff auf den Mobilmarkt werden heute Werbekunden wie Pepsi, Procter & Gamble, Singapore Airlines, Nissan oder Hilton Embassy Suites flankieren. Deren bebilderte Anzeigen werden in zunächst 18 Ländern im oberen Bereich der aufgerufenen Mobil-Webseite (m.yahoo.com) erscheinen und dem Nutzer eine direkte telefonische Verbindung mit der werbenden Firma ermöglichen, um Details zu erfragen oder Bestellungen aufzugeben.

„Das Mobiltelefon wird das mächtigste Marketinginstrument werden, das die Welt je gesehen hat“, erwartet die Yahoo-Managerin. Dabei werde die Anzeigenfinanzierung in weiten Teilen den Verkauf von Inhalten ablösen: „Die Erträge über Werbung werden im Faktor fünf bis sieben über denen des Inhalteverkaufs liegen“, sagt sie.

„Mobile Werbung“, weiß Nick Lane, Analyst beim Beratungsunternehmen Informa Telecom & Media, „geistert schon seit Jahren durch die Branche. Aber jetzt scheint sie tatsächlich Momentum zu gewinnen.“ Informa erwartet, dass der Markt für Werbung auf Handys bis 2011 auf rund 11,3 Mrd. Dollar anwachsen wird. „Je schneller die Branche ihre Rolle in der Werbung verstehen lernt, desto schneller wird es gehen.“

Seite 1:

Diesmal soll Google nicht gewinnen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%