Aids durch Küssen?: Hoher Aufklärungsbedarf

Aids durch Küssen?
Noch immer viele Mythen über HIV und Aids

  • 0

Hoher Aufklärungsbedarf

Für den Pharmahersteller Gilead zeigen die Ergebnisse der Emnid-Befragung, dass es einen unverändert hohen Aufklärungsbedarf zu Leben und Alltag mit dem Aids-Virus gibt. Fast zwei Drittel der Bevölkerung etwa wissen laut der Umfrage auch nicht, dass es medikamentöse Therapien für HIV-infizierte Menschen gibt.

Tatsächlich kann die Infektion heute medizinisch so gut behandelt werden, dass HIV-Positive eine ähnlich hohe Lebenserwartung haben wie die Allgemeinbevölkerung. Auch gibt es mittlerweile die Möglichkeit, mit einer medikamentösen Therapie das Ansteckungsrisiko zu senken.

Laut Robert-Koch-Institut lebten Ende 2015 rund 84.700 Menschen in Deutschland mit HIV. Etwa 460 HIV-Infizierte starben. 3200 Menschen haben im vergangenen Jahr neu mit HIV infiziert, die Zahl ist gegenüber den Vorjahren unverändert.

Die am stärksten von HIV betroffene Gruppe sind weiterhin Männer, die Sex mit Männern haben. 2200 der insgesamt 3200 Neuinfektionen entfallen auf diese Gruppe. 750 Infektionen wurden bei heterosexuellem Sex übertragen, 250 bei intravenösem Drogenkonsum, etwa durch gemeinsam genutztes Spritzbesteck.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wissen geschätzte 15 Prozent der HIV-Infizierten nichts von ihrer Infektion. Mit Spätdiagnosen sind höhere Sterblichkeit und Behandlungskosten verbunden, so das Institut, zudem kann die Infektion unbeabsichtigt weitergegeben werden. 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%