Am Berliner Krankenhaus für Minimal Invasive Chirurgie wird der OP-Saal binnen sieben Minuten wieder hergerichtet
Rein in die Klinik, raus aus der Klinik

Die Patienten der Klinik für Minimal Invasive Chirurgie (MIC) werden im Schnitt schon nach 1,7 Tagen wieder nach Hause geschickt, weil man sich von der dort praktizierten „Schlüsselloch-Chirurgie“ schneller erholt als von herkömmlichen Eingriffen. Die Privatklinik im Berliner Stadtteil Zehlendorf ist auf die relativ neue Methode der minimal invasiven Chirurgie mit dem Endoskop spezialisiert. Statt eines großen Schnittes macht der Operateur dabei mehrere kleine in der Größe von Schlüssellöchern

BERLIN. Durch die Mini-Einschnitte in der Haut führt der Arzt miniaturisierte Instrumente, eine Lichtquelle sowie eine acht Millimeter große Kamera in den Körper ein. Mit ihrer Hilfe kann er sein Tun auf einem Bildschirm verfolgen. Bei Eingriffen im Bauchraum wird zudem Kohlendioxid hineingepumpt, das die Bauchdecke hebt, um dem Operateur den nötigen Handlungsfreiraum zu verschaffen.

In dem einzigen Operationssaal der Klinik für MIC wird in zwei Schichten gearbeitet, von morgens um sieben bis abends um acht. Das 34-Betten-Haus behandelt bei einer mittleren Operationsdauer von einer Stunde an einem gewöhnlichen Arbeitstag etwa 11 Patienten. Das entspricht rund 3000 Operationen im Jahr. „Damit könnte sich auch ein 200-Betten-Haus sehen lassen“, sagt die Chirurgin Ingeborg Schwenger. Sie hat das private Krankenhaus im Jahr 1997 mit zwei Kollegen gegründet.

Damit es zu keinen Staus vor dem OP kommt, wird im fliegenden Wechsel operiert. Nach der Operation vergehen gerade mal sieben Minuten, bis der in grünes Licht getauchte 41-Quadratmeter-Raum wieder einsatzbereit für den nächsten Patient ist. „Anfangs brauchten wir noch 35 Minuten“, sagt Klinik-Managerin Schwenger. Nach und nach habe das OP-Team ein System entwickelt, das dieses beeindruckende Tempo möglich macht. Voraussetzung hierfür sei ein einheitliches Vorgehen der Operateure gewesen, sagt Schwenger. Neun von zehn Eingriffen folgten festen Abläufen, die im Laufe der Jahre optimiert wurden.

Seite 1:

Rein in die Klinik, raus aus der Klinik

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%