Medizin
Armbanduhr kontrolliert Herzschlag

Sportler müssen sich nicht länger allein auf ihr Gefühl verlassen, ob sie fit sind oder nicht. Mit einer Armbanduhr können sie jetzt einfach testen, wie gut ihre Leistung ist.

jojo MÜNCHEN. Eine neue High-Tech-Uhr misst das Zeitintervall zwischen zwei Herzschlägen und zeichnet die Veränderungen auf. Daraus berechnet die zugehörige Software anschließend die Kondition der Athleten.

„Jeder ambitionierte Sportler läuft heute mit Computern am Handgelenk. Die Sportler brauchen eine stete Rückmeldung“, sagt Stefan Pecher, Mannschaftsarzt der deutschen Nationalmannschaft der Nordischen Kombinierer. Der Sportuhren-Produzent Suunto, der zur finnischen Amer-Group gehört (Atomic, Wilson), hat mit der neuen „t 6“ einen solchen Mini-Rechner entwickelt, der permanent verschiedene Parameter misst: die Herzfrequenz, Sauerstoff- und Energieverbrauch, Ventilation und Atemfrequenz sowie den Trainingseffekt und den so genannten Epoc-Wert (Excess Post-exercise Oxygen Consumption).

Dazu gibt es Sensoren, die am Laufschuh oder Fahrrad die Distanz und Geschwindigkeit messen. Auch Stoppuhr und Höhenmesser sind eingebaut. Über die mitgelieferte Software können die Sportler ihre Leistungsdaten am Computer grafisch darstellen lassen. Dabei können Trainingsgruppen ihre einzelnen Resultate per E-Mail austauschen und an die Trainer verschicken. Die Uhr kostet nach Angaben von Suunto knapp 450 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%