Bertelsmann-Studie

Weniger Todesfälle in spezialisierten Krankenhäusern

Spezialisten sind gut für die Gesundheit: Wenn ein Krankenhaus nicht mehr jede Operation anbietet, sondern sich spezialisiert, steigt laut einer Studie die Behandlungsqualität – und weniger Menschen sterben.
In Fachabteilungen bekommen Patienten die bessere Behandlung, urteilt eine Studie von Bertelsmann. Quelle: dpa
Notaufnahme

In Fachabteilungen bekommen Patienten die bessere Behandlung, urteilt eine Studie von Bertelsmann.

(Foto: dpa)

GüterslohSpezialisieren sich Krankenhäuser auf bestimmte Eingriffe, führt das laut einer Studie zu weniger Todesfällen und Komplikationen bei planbaren Operationen. Gleichzeitig erhöhen sich die Anfahrtszeiten für Patienten im Schnitt nur um wenige Minuten, wenn nicht in jedem Krankenhaus das gleiche Angebot vorgehalten wird. Das ist das Ergebnis einer Bertelsmann-Studie, die am Donnerstag in Gütersloh vorgestellt wurde. So könnten im Jahr rund 140 Todesfälle bei Hüftoperationen vermieden werden, wenn diese Eingriffe nur von Häusern mit mehr Erfahrung gemacht würden.

Die Berechnung in der Studie setzt mehr als 176 Operationen pro Jahr als Maßstab. In Deutschland wurden 2014 Hüftoperationen in 311 Kliniken vorgenommen, die weniger als 50 Eingriffe dieser Art verzeichneten. Bei Prostata-Entfernungen spricht die Bertelsmann-Stiftung von gefährlich niedrigen Fallzahlen. Von den 414 deutschen Kliniken, die diese Operation im Angebot haben, nehmen 43 diesen Eingriff seltener als fünfmal im Jahr vor. Die Folge bei einem Fehlschlag: Patienten drohen Impotenz und Inkontinenz.

Laut Studie erhöhte sich die durchschnittliche Anfahrtzeit für Patienten bei einer stärkeren Konzentration auf spezialisierte Kliniken nur um zwei bis fünf Minuten. „Den Bürgern muss bewusst werden, dass sie bei planbaren Operationen in Fachabteilungen mit vielen Fällen und viel Erfahrung die bessere Versorgung bekommen“, sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Die Patienten müssten die Möglichkeit haben zu entscheiden, ob ihnen niedrigere Komplikationsraten ein paar Minuten mehr Fahrtzeit wert sind.

„Vor allem in Ballungsräumen mit heute hoher Krankenhausdichte können Patienten die höhere Qualität durch Spezialisierung quasi ohne Fahrzeitenverlängerung bekommen“, so Mohn. Das gelte natürlich nicht für eher ländliche Gebiete, schränkt Studienautor Jan Böcken im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur ein.

Mit diesen Apps bleiben Sie fit
Office Fit
1 von 11

Office-Fitness

Besonders belastend für die Gesundheit ist die heute in sehr vielen Jobs übliche körperliche Untätigkeit über viele Stunden hinweg. Wer den ganzen Tag am Computer sitzt, sollte zumindest ab und zu die Sitzposition wechseln. Noch besser ist es, in der Mittagspause ein paar Fitnessübungen durchzuführen. Mit der kostenlosen iPhone-App Office-Fit lässt sich ein entsprechende Fitness-Programm für das Büro planen.

Der Schwerpunkt liegt auf Übungen zur Vorbeuge von Verspannungen und Schmerzen. Dazu bietet die App für iPhone, iPod touch und iPad 60 Übungen, die per Trainingsplan zusammengestellt werden können: Jede Übung wird mittels Bild illustriert. Die Anwendung wurde von einer staatlich anerkannten Physiotherapeutin entwickelt.

iYoga
2 von 11

iYoga

Auch einen virtuellen Yoga-Lehrer gibt es kostenlos für das iPhone: iYoga erklärt die Übungen der indischen Lehre anschaulich als Video. Für verschiedene Traings-Level werden dabei jeweils 30-mintütige Lektionen angeboten.

Jawbone Up
3 von 11

Gesundheit als Spiel

Up heißt eine App des Herstellers Jawbone, die ein „gesünderes Du“ verspricht. Die Anwendung verfolgt Mahlzeiten, Bewegung und Schlaf des Nutzers – und soll als Motivations-Hilfe für einen gesünderen Lebenswandel dienen. Hat sich der Nutzer beispielsweise längere Zeit nicht bewegt, schlägt die App Alarm.

Ein Punktesystem soll den Nutzer außerdem zu einem gesunden Leben motivieren. So verteilt die App Punkte für bestimmte Herausforderungen - etwa "100.000 Schritte in zehn Tagen" oder "Vor dem Nachtisch erst Gemüse". Auch wer für einen ruhigen Schlaf sorgt, bekommt Punkte gutgeschrieben.

Die eingebaute Wecker-App weckt den Nutzer im vorgegebenen Zeitrahmen in einer möglichst leichten Schlafphase, verspricht der Hersteller. Die kostenlose App funktioniert nur zusammen mit einem Armband, das 100 Euro im Online-Store kostet. Es verfügt über eine aufladbare Batterie, einen Vibrationsmotor und einen Sensor, der die Bewegung aufzeichnet. Derzeit ist die App nur in englischer Sprache erhältlich.

Öko-Test
4 von 11

E-Nummern-Aufklärung

Bei den E-Nummern handelt es sich um Lebensmittelzusatzstoffe wie Stabilisatoren, synthetische Vanillin oder Geschmacksverstärker. Die App Öko-Test E-Nummern des Magazins Öko-Test zeigt, was sich hinter den E-Nummer verbirgt und wie diese gesundheitlich einzustufen sind. Außerdem klärt die App über Zutaten auf, die nicht mit einer bei Verbrauchern unbeliebten E-Nummer versehen sind und dennoch Bestandteile eines Lebensmittelzusatzes enthalten. So geben viele Lebensmittelhersteller Hefeextrakt bei den Zutaten an, der von Natur aus große Anteil des Geschmacksverstärkers Glutamat enthält. Die App für das iPhone kostet fünf Euro.

AOK Fitness
5 von 11

Fitnessmanager

Von den Allgemeinen Ortskrankenkassen wird der kostenlose Fitnessmanager AOK Plus für das iPhone angeboten. Zu Anfang steht eine Bestandsaufnahme: So lassen sich unter anderem Gewicht und Körperfettanteil eingeben und der BMI (Body Mass Index) berechnen. So erfährt der Nutzer schnell sein derzeitiges Gewicht - und seinen Idealwert.

Weiterhin lässt sich ein Fitnesstagebuch führen und mittels Tracking Zeit und Strecke von Fitness-Aktivitäten messen. Über die Entwicklung des Gewichts kann der Nutzer Buch führen. Die App stellt diese Entwicklung grafisch im Zeitverlauf dar, sodass Sie Ihren Erfolg immer vor Augen haben.

Rauchfrei
6 von 11

App gegen den Qualm

Rauchfrei 2.0 ist eine kleine Motivations-App für alle, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Nach der Erfassung der Konsumgewohnten zeigt die App an, was dem Nutzer der Verzicht auf Zigaretten bereits gebracht hat – für den Geldbeutel und die Gesundheit. So informiert die App nach vier rauchfreien Tagen beispielsweise darüber, dass sich bereits jetzt Geruchs- und Geschmacksrezeptoren regenerieren. Wer länger durchhält, kann sich unter anderem über eine Regenaration der Lunge freuen.

Barcoo
7 von 11

Barcoo

Wer gesund einkaufen will, benötigt Orientierung. Die in Großbritannien bereits eingeführte Lebensmittelampel wurde hierzulande trotz entsprechender Forderungen von Verbraucherschützern nie politisch durchgesetzt. Doch mit der kostenlosen Barcoo-App holen Sie sich die Lebensmittelampel auf iPhone und Android-Smartphone.

Dazu scannen Sie im Supermarkt den Barcode des entsprechenden Produkts mit der Kamera des Telefons und bekommen so Informationen zu Zucker, Fett, gesättigten Fettsäuren und Natrium angezeigt, die jeweils grün, gelb oder rot eingefärbt sind.

So listet die App etwa auf, dass Nutella 89 Prozent mehr Zucker enthält als andere von der App erfasste Produkte der Kategorie Brotaufstrich. Mini-Guides klären über die wichtigsten Fakten zu verschiedenen gängigen Lebensmitteln auf. Darüber hinaus hält Barcoo auch Informationen zu durchschnittlichen Preisen bereit – auch für andere Produkte außer Nahrungsmitteln.

Die Wissenschaftler haben verschiedene Modelle durchgerechnet, um aufzuzeigen, wie sich Mindestmengen bei Operationen auf die durchschnittliche Anfahrtszeit auswirken. So verlängert sich die Fahrtzeit bei Hüftprothesen von 9 auf 11 Minuten. Bei Prostata-Eingriffen steigt der Wert im Schnitt von 15 auf 17 bei einer niedrigen und auf 20 Minuten bei einer höheren Mindestmenge. Nur wenig mehr müssen Patienten bei Herz-Bypass-Operationen einplanen: Statt 26 sind es 27 bzw. 28 Minuten. Bei Herzklappen-Katheter-Eingriffen steigt die durchschnittliche Anfahrtszeit von 23 auf 25 Minuten. Bei einer höheren Mindestmenge sind es 27 Minuten.

Studienautor Böcken sieht bei der Mindestmenge ein schwieriges Spannungsfeld. „Das Motto bei Operationen muss lauten: Weniger ist mehr. Wenn Krankenhäuser sich spezialisieren und ja dann eigentlich ein Interesse an höheren Fallzahlen haben, muss dennoch die Frage im Vordergrund stehen, ist die OP erforderlich?“, sagt Böcken. Deswegen müsse mehr Wert gelegt werden auf die hohe Qualität bei der Entscheidung über den Eingriff.

Weiteres Ergebnis der Studie: Eine stärkere Spezialisierung führt nicht zwangsläufig zu einem Kliniksterben. Zwar werde sich die Zahl der Fachabteilungen, die auch operieren, verringern. Durch Kooperationen von Häusern könnten Leistungen aber effizienter erbracht werden, so die Autoren. Auch die Grund- und Notfallversorgung sei nicht betroffen, wenn die Spezialisierung auf planbare Eingriffe beschränkt werde.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%