Der Scan der Hirnaktivitäten ist nicht gefährdet, das Krankenhaus aber schon: Sicherheitsexperten haben Schwachstellen in der Software von EEG-Geräten gefunden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • DATENLECK IM KRANKENHAUS
    Sicherheitslücken in Gehirnscan-Software entdeckt
    Der Scan der Hirnaktivitäten ist nicht gefährdet, das Krankenhaus aber schon: Sicherheitsexperten haben Schwachstellen in der Software von EEG-Geräten gefunden.

    ..................................

    Stelle man sich vor man ist angeschlossen und das gerät kann all den Kummer und Sorgen des Patienten ablesen daß durch die EU am Patient verursacht wurde.

    Das gerät schaltet sich dann Blitz schnell in die Stromleitungen und schaltet der Gesamte europäische Union in Brüssel das Licht aus.

    Waren das dann ALLIENS oder doch INTELLIGENZ IM NETZ ???
    :-)))

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%