Erster Biochip für klinische Anwendungen erhält das europäische CE-Siegel
Roche hofft auf Markt für DNA-Chips

Komplizierte genetische Experimente, die früher Wochen, Monate oder sogar Jahre dauerten, können jetzt innerhalb weniger Stunden abgeschlossen werden – so genannte Mikroarrays machen es möglich. Das Verfahren zur Herstellung dieser Glasträger, auf denen kurze DNA-Sequenzen punktgenau aufgebracht sind, wurde bereits vor etwa 15 Jahren vom kalifornischen Unternehmen Affymetrix entwickelt.

HB DÜSSELDORF. Mittlerweile wird die Technologie von der Pharmaindustrie kommerziell verwertet – der Roche-Konzern hat einen ersten Biochip für klinische Anwendungen seit einigen Monaten in den USA auf dem Markt. Wie das Unternehmen gestern meldete, hat Roche nun auch die europäische CE-Zulassung für das Produkt. „Das CE-Zeichen für unseren AmpliChip CYP450 ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu einer ganzen Linie von Chip-basierten Diagnoseprodukten“, sagt Heino von Prondzynksi, der Chef von Roche Diagnostics.

Diagnostik-Chips auf Basis der Affymetrix-Technologie sollen anhand des individuellen Genoms eines Patienten herausfinden, ob und in welcher Zusammensetzung verabreichte Medikamente optimal wirken. Mit dem Analysechip von Roche beispielsweise können Labors verschiedene Ausprägungen von zwei Genen nachweisen, die beim Stoffwechsel von vielen Medikamenten eine wichtige Rolle spielen. Die Kenntnis dieser Variationen können den Arzt bei der Wahl des bestgeeigneten Medikaments und der richtigen Dosierung unterstützen, heißt es bei Roche. Zudem ließen sich Therapien vermeiden, die beim betreffenden Patienten schwere Nebenwirkungen verursachen würden. Man erwarte, dass der AmpliChip-Test bis im Jahr 2008 einen Umsatz von mehr als 100 Millionen US-Dollar erreichen wird.

Das Prinzip von Biochips ist recht einfach zu erklären. Sie sind nichts anderes als molekulare Mikroskope, mit deren Hilfe man schon in einem Tropfen Blut erkennen kann, welche Gene des Patienten bei bestimmten Erkrankungen aktiv sind.

Seite 1:

Roche hofft auf Markt für DNA-Chips

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%