Selbsttest
Im Schutzanzug der Ebola-Helfer

Für Ärzte und Krankenpfleger im Ebola-Einsatz ist passende Schutzkleidung überlebenswichtig. Doch der Umgang mit Isolieranzug und Atemschutzmaske stellt sie vor große Herausforderungen, wie unser Selbsttest belegt.
  • 1

Düsseldorf/KölnEs riecht nach Desinfektionsmittel in meinem knallgelben Schutzanzug. Mir wird heiß. Schweißperlen tropfen mir von der Stirn. In dem mehrschichtigen Isolieranzug, der Menschen vor tödlichen Krankheitserregern wie dem Ebola-Virus schützen soll, wird jeder Handgriff zur Schwerstarbeit.

Eng und beklemmend ist es in dem neongelben Overall. Das lautstarke Geraschel des Plastik-Anzugs verschluckt bei jeder Bewegung die Umgebungsgeräusche, ich komme mir vor wie ein Schwerhöriger. Die Atemschutzmaske, die zusammen mit Handschuhen und Schuhüberziehern meine Schutzausrüstung komplettiert, zwingt mich, deutlich langsamer zu atmen, als ich es eigentlich möchte.

Unter diesen Bedingungen muss ein Helfer also arbeiten. Länger als 90 Minuten kann man in so einem Anzug kaum aushalten, meinen Experten. Ich selbst ziehe mein Exemplar schon nach zehn Minuten wieder aus. Kaum vorstellbar, wie man diese Tortur bei Temperaturen von 40 Grad Celsius aushalten soll, wie sie in Afrika nicht selten sind. Aber die Schutzausrüstung ist überlebenswichtig für alle Ärzte, Pfleger und sonstigen Helfer. Denn die begeben sich Tag für Tag in Risikosituationen, um im Kampf gegen Ebola Leben zu retten.

Ebola-Chronologie

Hinweis: Diese Chronologie kann nur im Internet-Explorer und mobil nicht angezeigt werden. Die Chronologie in großer Version darstellen.

Daniel Peter (34) ist einer von ihnen. Als Arzt an der Kölner Uni-Klinik hat er selbst schon in etlichen Krisengebieten geholfen. Und weiß daher, dass die gefährlichste Situation das Ausziehen der Schutzausrüstung ist. Im Innenhof des Arbeiter-Samariter-Bundes in Köln demonstriert er den Vorgang, die einzelnen Handgriffe, die in genau der richtigen Reihenfolge durchgeführt werden müssen, um sich nicht anzustecken.

Der Risikofaktor Mensch kann nur durch intensives Training minimiert werden, sagt Peter: „Ich selbst habe diese kombinierte Schutzausrüstung sicherlich mehrere Dutzend Male an- und abgelegt und kann das mittlerweile. Das wäre für mich die Größenordnung, mit der ich mich sicher fühle.“ Ärzte und Pfleger fordern eine bessere Ausbildung im Umgang mit der Schutzkleidung, um die Handgriffe auch in Stresssituationen beherrschen zu können.

Amerikanische Kliniken haben einen Weg gefunden, das Risiko eines Fehlgriffs und einer Ansteckung zu reduzieren: das sogenannte „Buddy-System“. Eine zweite Person steht mit einer Checkliste daneben und hakt die einzelnen Schritte ab, wenn ein Arzt oder Pfleger die Schutzausrüstung auszieht. Peter wünscht sich, dieses System auch in den Krisengebieten und in Deutschland zu verbreiten.

Seite 1:

Im Schutzanzug der Ebola-Helfer

Seite 2:

Unternehmen profitieren von Ebola-Panik

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%