Weltweit steigt Zahl der Ebola-Toten
Ein am Ebola-Virus infizierter US-Arzt geheilt

Die Ebola-Epidemie fordert immer mehr Menschenleben. Ein Ende ist nicht in Sicht. Liberia ist laut Weltgesundheitsorganisation am stärksten betroffen. Ein erkrankter US-Arzt ist dagegen auf dem Weg der Besserung.
  • 1

Genf/BostonAllen internationalen Anstrengungen zum Trotz breitet sich die Ebola-Epidemie in Westafrika weiter ungebremst aus. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwochabend in Genf mitteilte, stieg die Zahl der mutmaßlichen Ebola-Toten in Westafrika auf 1350. Bei 805 Todesfällen sei das Ebola-Virus nachgewiesen worden, bei den anderen Opfern handele es sich um noch nicht bestätigte Verdachtsfälle.

Allein zwischen dem 17. und 18. August seien von den Ländern Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone 221 neue bestätigte und Verdachtsfälle sowie 106 weitere Ebola-Tote gemeldet worden. Die Dunkelziffer liegt vermutlich deutlich höher. Die Zahlen deuten darauf hin, dass die Krankheit besonders heftig in Liberia wütet: Dort wurden bis vorigen Montag 972 der insgesamt 2473 bestätigten oder Verdachtsfälle registriert. 576 Ebola-Tote wurden in dem Land erfasst.

Dagegen ist der vor drei Wochen mit einem Spezialflugzeug aus Liberia in die USA ausgeflogene Arzt angeblich von Ebola geheilt. Der Amerikaner sollte noch am Donnerstag aus dem Krankenhaus entlassen werden, meldete CNN unter Berufung auf Quellen in der Klinik. Das Krankenhaus wollte die Meldung offiziell noch nicht bestätigen. Der 33-Jährige war mit dem experimentellen Mittel „ZMapp“ behandelt worden.

Der Arzt Kent Brantly hatte in Liberia für eine christliche Hilfsorganisation Ebola-Patienten betreut. Dabei hatten er und die 59 Jahre alte Nonne Nancy Writebol sich mit der gefährlichen Krankheit infiziert. Beide waren nacheinander mit einem Spezialflugzeug nach Atlanta gebracht worden. Zumindest Brantly hatte zudem noch Blut von einem Ebola-Patienten bekommen. Der 14-Jährige hatte die Krankheit auch deshalb überlebt, weil Brantly ihn behandelt hatte.

Die Epidemie in Westafrika wird nach Einschätzung der WHO noch etliche Monate andauern, ehe sie eingedämmt werden kann. Zudem habe sich durch die Ausbreitung nach Nigeria gezeigt, dass das lebensgefährliche Virus von infizierten Flugreisenden in „jede Stadt mit einem internationalen Airport“ gelangen könne, warnte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in einem am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Artikel für die US-Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“.

Das größte Problem bei der Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs in den am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone lasse sich in einem Wort zusammenfassen: Armut. In diesen Ländern kämen nur ein oder zwei Ärzte auf 100 000 Einwohner. Zudem seien die Gesundheitssysteme in jahrelangen Konflikten weitgehend zerstört worden. „Die internationale Gemeinschaft muss sich darauf einstellen, dass noch viele weitere Monate lang massive, koordinierte und zielgerichtete Unterstützung nötig sein wird“, schrieb Chan.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%