Gehackte E-Mail-Konten
Nutzer sollen Vorsorge treffen

Es ist der zweite riesige Datendiebstahl innerhalb weniger Monate: Die Zugangsdaten zu 18 Millionen E-Mail-Adressen sind die Hände von Kriminellen gelangt. Doch wer von dem Datenklau betroffen ist, bleibt vorerst unklar.
  • 3

Im vielleicht größten Datenklau in der Geschichte Deutschlands haben Unbekannte die Zugangsdaten zu rund 18 Millionen E-Mail-Konten gestohlen, meldet die Staatsanwaltschaft Verden. Kunden aller großen E-Mail-Anbieter in Deutschland sollen betroffen sein.

Die Justiz rechnet damit, dass insbesondere „frische Mail-Konten“ geknackt wurden und die diese bereits aktiv missbraucht würden. Erste Fälle von Spam-Missbrauch seien schon aufgetreten.

Für Millionen Internetnutzer in Deutschland herrscht aber weiter Unklarheit, ob sie Opfer des jüngsten Datendiebstahls wurden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will am Montag Details darüber bekanntgeben, wie mit dem jüngsten Datenklau von 18 Millionen E-Mail-Adressen verfahren wird. Nach eigenen Angaben arbeitet es „mit Hochdruck und in Zusammenarbeit mit Behörden und Providern an einer Lösung, wie und auf welchem Weg betroffene Internetnutzer informiert werden können“.

In der Zwischenzeit empfiehlt die Behörde, vorsorglich die Passwörter der E-Mail-Konten zu ändern. Außerdem wird geraten, den Computer nicht mit einem Administrator-Konto zu verwenden. Alle gängigen Betriebssysteme böten die Möglichkeit, sich auch als Nutzer mit eingeschränkten Rechten anzumelden.

Außerdem sei es dringend ratsam, den Rechner mit einer Antivirus-Software überprüfen zu lassen sowie Passwörter bei anderen Webseiten zu verändern, wenn diese identisch mit dem Zugang zum E-Mail-Konto sind. Weitere Tipps zur Sicherheit gibt das BSI auf seiner Homepage. Auch E-Mail-Anbieter wie die Deutsche Telekom wollen Informationen auf ihre Webseiten stellen.

Seite 1:

Nutzer sollen Vorsorge treffen

Seite 2:

Nicht der erste Fall

Kommentare zu " Gehackte E-Mail-Konten: Nutzer sollen Vorsorge treffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Es ist der zweite riesige Datendiebstahl innerhalb weniger Monate"

    Geht es hier wirklich um Sicherheit oder soll uns nur Angst gemacht werden?

    Das Internet ist die einzige Möglichkeit an freie Informationen zu kommen, ohne Zensur der geheimen Eliten!

    Die geheimen Eliten ( Die Bilderberger ) wollen mit Hilfe ihrer kontrollierten Propagandamedien das freie Internet unter dem Vorwand der Sicherheit zensieren!!!

    Eine Strategie der geheimen Eliten zur Gesellschafts-Manipulation:

    Erzeuge Probleme und liefere die Lösung!

    Diese Methode wird die "Problem-Reaktion-Lösung" genannt.
    Es wird ein Problem bzw. eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei den Empfängern auszulösen, die danach eine präventive Vorgehensweise erwarten.
    Verbreite Gewalt oder zettle blutige Angriffe an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung der Rechtsnormen und Gesetze auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert.


    Quelle: Sylvain Timsit "10 Strategien zur Gesellschafts-Manipulation"

  • Sie sind offenbar nicht informiert, dass die Post auch alles scannt: http://www.merkur-online.de/aktuelles/wirtschaft/post-einscannen-briefen-ueblich-zr-817825.html

  • Völlig nutzloses gegenseitiges Hochgerüste. Wo Daten nur durch Daten gesichert sind, kann man diese Sperren auch mit Daten durchbrechen. Einzig hilfreich ist es, von Großmutter zu lernen und zum Kumpel hinzugehen oder ihm ne Karte zu schreiben. Das scannt nicht mal die NSA...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%