Hackerangriff auf Yahoo: Passwörter richtig merken

 

Hackerangriff auf Yahoo
So schützen Sie sich vor Datendieben

  • 3

Passwörter richtig merken

Wie soll man sich all die Passwörter merken?

E-Mails, soziale Netzwerke, PC, Kreditkarte, und und und: Der normalvernetzte Mensch muss sind mindestens ein halbes Dutzend Passwörter und Codes merken, wenn nicht deutlich mehr. Das macht vielen zu schaffen: Nach einer Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom fühlt sich jeder Dritte (36 Prozent) mit der großen Menge an Passwörter überfordert.

Bei Online-Diensten können Passwortmanager helfen, den Überblick zu bewahren. Die Programme erzeugen komplexe zufallsgenerierte und damit schwer zu knackende Kennwörter und legen sie in einer verschlüsselten Datenbank ab. Der Vorteil: Nutzer müssen sich nur noch ein Master-Passwort merken, das natürlich besonders sicher sein sollte. Moderne Dienste wie Keepass synchronisieren die Daten auf verschiedenen Geräten. 100%ige Sicherheit bieten allerdings auch sie nicht – erst kürzlich stopfte der Keepass-Hersteller eine kritische Sicherheitslücke.

Wie können sich Nutzer noch schützen?

Der Hackerangriff auf Yahoo und viele weitere Fälle zeigen: Der Schutz mit E-Mail-Adresse und Passwort allein reicht nicht aus. Viele Dienste bieten jedoch eine zweite Sicherung an. Das kann etwa ein Code sein, den eine App auf dem Smartphone erzeugt. Oder ein kleiner Dongle, der an den USB-Anschluss gesteckt wird und damit den Nutzer eindeutig identifiziert. Selbst wenn Angreifer das Passwort kennen, kommen sie nicht an die Daten.

Experten bezeichnen das Verfahren als Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) – und raten dringend, es zu nutzen. „Das System mit Passwörtern steht schon lange in der Kritik, aber bislang hat sich keine Alternative durchgesetzt“, sagt Thorsten Holz, Professor für Systemsicherheit an der Ruhr-Universität Bochum. Auch wenn der Aufwand etwas höher sei: „Die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist mittlerweile recht einfach zu nutzen.“ Gerade die E-Mail-Adresse als Generalschlüssel zu anderen Online-Diensten sollten Nutzer schützen.

Was bedeutet der Diebstahl für Yahoo?

Für Yahoo kann der Datenleak teuer werden. Der Konzern hatte in der Vergangenheit große Probleme rentabel zu sein. Yahoo-Chefin Marissa Mayer wurde kritisiert, weil sie die erwartete Wende im Unternehmen nicht schaffen konnte.

Vor zwei Monaten verkündete der amerikanische Telekommunikationskonzern Verizon, das Internet-Geschäft von Yahoo für 4,8 Milliarden Dollar zu übernehmen. Das kann jetzt aber zur Debatte stehen. Experten rechnen damit, dass der Datendiebstahl zu einem massiven Imageverlust des Unternehmens führen wird. Verizon könne auf eine geringere Summe bestehen.

Welche Hacks gab es in der Vergangenheit?

Es werden immer wieder Webseiten gehackt und Nutzerdaten geklaut. Ende August gab zum Beispiel der Cloud-Dienst Dropbox bekannt, schon 2012 Opfer eines Angriffs geworden zu sein. Insgesamt seien 60 Millionen Nutzer betroffen. Brisant war auch der Hack des Seitensprungportals Ashley Madison. Im vergangenen Jahr wurden Millionen Nutzerdaten geklaut und im Internet veröffentlicht. Die Daten wurden verwendet, um Nutzer zu erpressen. Auch T-Mobile US, Sony oder Apple wurden schon Opfer von Datendiebstahl.

Seite 1:

So schützen Sie sich vor Datendieben

Seite 2:

Passwörter richtig merken

Kommentare zu " Hackerangriff auf Yahoo: So schützen Sie sich vor Datendieben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme.

  • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%