„Smart Home“
IFA im Zeichen der Vernetzung

Noch nie war auf einer IFA so viel die Rede von Vernetzung. Dem „Smart Home“ gehört die Zukunft, ist sich die Branche sicher. Einen Ausblick auf das, was heute schon möglich ist und was die Zukunft bringen wird.
  • 2

BerlinDas „smarte“ Zuhause, in dem alle elektronischen Geräte miteinander vernetzt sind und kommunizieren können, steht auf der diesjährigen IFA so sehr im Rampenlicht wie nie. Die lange gehegte Idee des vernetzten Heims ist nach Einschätzung der Branche in der Realität angekommen. Inzwischen gebe es 50 Millionen Geräte aus der Unterhaltungselektronik, die sich untereinander vernetzen lassen, sagt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsmitglied des Branchenverbandes gfu.

Das sogenannte Internet der Dinge gilt in der Branche als der nächste große Trend. Technologien für das vernetzte Zuhause sollen neue Services und Dienste ermöglichen, die etwa beim Energiesparen mit Haushaltsgeräten oder Heizungen helfen sollen. Sie sollen dem Nutzer aber auch neue Möglichkeiten eröffnen, zum Beispiel einen auf dem Fernseher angespielten Film auf einem Tablet oder Zweitgerät unterbrechungsfrei weiterzuschauen. Oder die Waschmaschine meldet sich, wenn der Waschvorgang beendet ist.

Bei den meisten Lösungen kommt dem Smartphone oder Tablet eine zentrale Rolle zu. Meist können die neuartigen Anwendungen über eine App vom Nutzer gesteuert werden. Für die reibungslose Kommunikation seien vor allem übergreifende Standards wichtig, betont Kamp. Vielfach treiben auch heute noch die großen Hersteller ihre eigenen Lösungen voran. „Entscheidend sind aber offene Standards“, sagt Kamp. „Dessen ist sich jeder bewusst.“

In der Vergangenheit gab es bereits zahlreiche Bemühungen, branchenübergreifende Plattformen zu etablieren, bislang aber mit mäßigem Erfolg. In der Regel setzen die einzelnen Unternehmen häufig auf eigene Lösungen.

„Übergreifende Vernetzungsstandards sind nicht zwingend das Allheilmittel im Bereich Smart Home“, sagt Hans Wienands, Deutschland-Manager von Samsung und Vorstandsvorsitzender im Fachverband Consumer Electronics des Branchenverbands ZVEI. Es gehe auch mit heute bereits verfügbaren Standards. Eine einheitliche Plattform, für die man unter Umständen die Wände zu Hause aufstemmen müsse, sei nicht „marktentscheidend“. Es gebe eine Vielfalt von Lösungen, die auf vorhandenen Geräten und Applikationen basieren, „die konkreten Mehrwert bringen und richtig Spaß machen“.

Seite 1:

IFA im Zeichen der Vernetzung

Seite 2:

Marktpotential in Milliardenhöhe

Kommentare zu " „Smart Home“: IFA im Zeichen der Vernetzung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Dagmar Kohlrausch
    So schaut es aus. Die Haushalte sollen lücklos überwacht und dann ferngesteuert werden. Zugriff auf die Daten hat dann nicht nur der Haus-Wohnungs-Eigentümer-Mieter, sondern vor allen der Staat. Der SED Staat des DDR-Systems lässt grüßen. Komplette Kontrolle über die Gesellschaft ist das Ziel dieses Grün-Sozialistischen Öko-Merkel-Überwachungsstaat im schwarzen Marktwirtschaftlichen Kleid.

  • Jupp, das ist eine ausgesprochen wichtige Entwicklung: Mein Smart-Phone redet mit meinem Kühlschrank, was ich einkaufen muss. Soll uns das Denken komplett abgewöhnt werden? Unnötig wie ein Kropf, denn erleichtert nicht unser Leben sondern die Möglichkeit, noch umfassender überwacht zu werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%