Zum Zukunft der Energie Special von Handelsblatt Online

Klimagipfel in Paris
Kein Weltuntergang? Ketzerisches zur Klimakonferenz

Alle jubeln über die erfolgreiche Weltklimakonferenz. Doch es ist maßloser erdgeschichtlicher und menschheitsgeschichtlicher Irr- und Wahnsinn zu glauben, der Mensch könne Klimawandel verhindern. Aus zwei Gründen.
  • 51

Der Weltuntergang wird verhindert! Das ist jedenfalls die weltweit einhellig verkündete Heilsbotschaft nach der so erfolgreichen Pariser Weltklimakonferenz. Die Freude ist angebracht. Nicht nur unsere Bundesumweltministerin jubelt. US-Präsident Obama verkündet gar, dass nun das Klimaproblem „gelöst“ sei. Alle Teilnehmer feiern. Fast ist man zu sagen geneigt: Die ganze Menschheit jubelt.

Muss ich mich schämen oder tadeln, dass ich angesichts des einhelligen Jubels nicht mitjubele? Gewiss, das Ziel, die weitere Erderwärmung nicht nur zu bremsen, sondern zu verringern, ist höchst lobenswert. Damit kann zum Beispiel auch verhindert werden, dass so manches niedrige, am Meer gelegene Gebiet einstweilen keinen Untergang befürchten muss. Das ist zwar weniger als die Verhinderung des Weltuntergangs, aber immerhin großartig. Eindrucksvoll war auch die Konferenzleitung durch den französischen Außenminister Fabius. Wann hat man je die Regierung von Präsident Hollande oder auch nur einen ihrer Minister so souverän, effizient, pragmatisch und politisch erfolgreich erlebt? Hut ab, also „Chapeau“, monsieur le ministre.“

Aus zwei Gründen kann ich nicht mitjubeln, so sehr ich mich mitfreue. Erstens machen mich Jubelorgien skeptisch. Besonders dann, wenn sie eine Person für den Quasi-Messias oder ein politisches Ereignis als Weltrettung oder, umgekehrt, Weltuntergang feiern oder eben beklagen.

Zweitens schauen die meisten Akteure sowie die jubelnden Massen nur aufs Heute und Morgen. Wer jedoch das Gestern vergisst, kann auch das Heute und Morgen nicht richtig einschätzen.

Himmelhoch jauchzend ist meistens so falsch wie zu Tode betrübt. Ich erinnere mich noch an das Jahr 2008. Deutsche und andere in der Welt feierten Barack Obama fast wie einen Messias. Inzwischen ist der Messias von damals ein „Mensch wie du und ich“. Er ist zwar ungemein sympathisch, auch intelligent, aber seine Bilanz ist kaum ansehnlicher als die vieler seiner Vorgänger. In seiner Außenpolitik gilt „mal zick, ´mal zack“. Wenn Obama ein Problem für „gelöst“ hält, ist, wie beim Atomabkommen mit dem Iran, Skepsis angebracht.

Nicht persönlich, sondern grundsätzlich ist meine Skepsis gegenüber dem Pariser Klimaabkommen. Die in diese Vereinbarung gesetzten Hoffnungen sind ganz und gar unrealistisch.

Man muss kein Klimaforscher und kann, wie ich, Historiker oder sonst was sein, um zu wissen: Klimawandel ist eine Konstante der Erdgeschichte. Er hat nie aufgehört, er ist im Gange, und er wird sich fortsetzen. Mit und ohne menschliches Zutun.

Seite 1:

Kein Weltuntergang? Ketzerisches zur Klimakonferenz

Seite 2:

Maßlos unbescheiden

Kommentare zu " Klimagipfel in Paris: Kein Weltuntergang? Ketzerisches zur Klimakonferenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Fritz Iversen

    In dem von Ihnen "Null-Argument-Glosse" genannten Beitrag von Herrn Wolffsohn habe ich allerdings mehr Argumente gefunden als in Ihrer seltsam anmutenden Aneinanderreihung von polemischen Ausfällen und Beleidigungen.

    Sie haben nur Recht mit Ihrem ersten Satz: "Hier sucht man das Argument und findet es nicht." Ja, genauso könnte man (wenn auch anders von Ihnen gemeint) die hilflose aber penetrante Drohung mit der angeblichen "Klimakatastrophe" verstehen.

  • Das war das Beste, was ich auf Handelsbaltt seit langem gelesen habe. Ich würde mir diese Qualität im redaktionellen Teil wünschen.

  • Einige Sachen weiß ich genau. In den letzten 17 Jahren ist es nicht wärmer geworden. Zu allem Überfluß ist jetzt auch noch der Meerespiegel weltweit gesunken. Wenn wir noch mehr Menschen auf diesem Planeten werden wollen, brauchen wir auch mehr Sauerstoff. Das funktioniert bestens mit mehr Pflanzenwachstum durch höhere Kohlendioxidgehalte in der Luft. 400 Bäume pro Erdenbürger sind da bestimmt nicht zuviel. Da müssen die Meere eigentlich auch noch etwas dazu
    beitragen. Das funktioniert gut, wenn die etwas an Temperatur zulegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%