Energie

_

Energiekonzern: Vattenfall prüft Deutschland-Rückzug

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erklärt die Expansion nach Deutschland für gescheitert. Nun erwägt das Unternehmen den Rückzug und will sich lieber auf Skandinavien konzentrieren.

von Kevin P. Hoffmann Quelle: Tagesspiegel
Braunkohlekraftwerk in Südbrandenburg: Vattenfall verliert die Lust an Deutschland. Quelle: SAP/dpa
Braunkohlekraftwerk in Südbrandenburg: Vattenfall verliert die Lust an Deutschland. Quelle: SAP/dpa

BerlinZehn Jahre nach der vollständigen Übernahme des Berliner Stromversorgers Bewag erwägt der Käufer, der schwedische Energiekonzern Vattenfall, nun seinen Rückzug aus Deutschland. Man suche Investoren für eine Beteiligung oder die Komplettübernahme von Geschäftseinheiten in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien, erklärte Vattenfall-Konzernchef Øystein Løseth am Dienstag in der Zentrale in Stockholm während einer Telefonkonferenz.

Das Unternehmen, das zu 100 Prozent dem schwedischen Staat gehört, hatte im Zuge der Liberalisierung der europäischen Energiemärkte in den 1990er Jahren begonnen, nach Mitteleuropa zu expandieren.

Hierzulande übernahm Vattenfall im Jahre 2002 den größten ostdeutschen Kraftwerkskonzern Veag und den Braunkohleförderer Laubag, dazu die Hamburgischen Electricitäts-Werke (HEW). Später kamen in Schritten die 1848 gegründeten Berliner Städtischen Elektrizitätswerke, kurz Bewag, hinzu. Vattenfall führte die Unternehmen zur Vattenfall Europe AG (heute Vattenfall GmbH) mit einer Zentrale in Berlin zusammen. Im Zuge dieses Prozesses gingen auch tausende Stellen verloren. Vattenfall zählt neben Eon, RWE und EnBW zu den großen vier Energieversorgern in Deutschland.

Derzeit bewirbt sich Vattenfall unter anderem darum, weiterhin das Stromverteilernetz in Berlin und Hamburg betreiben zu dürfen. Der mögliche Rückzug aus Deutschland dürfte Einfluss auf diese regionalen Debatten haben. Allerdings dämpfte Løseth mögliche Erwartungen, es werde zu einem schnellen oder wirklich vollständigen Ausstieg kommen. „Noch ist es zu früh, zu sagen, welche Kraftwerke wann verkauft werden.“ Außerdem sei man nicht bereit, jeden Kaufpreis zu akzeptieren, deutete er an.

Studie Die schmutzigsten Kohlekraftwerke Deutschlands

  • Studie: Die schmutzigsten Kohlekraftwerke Deutschlands
  • Studie: Die schmutzigsten Kohlekraftwerke Deutschlands
  • Studie: Die schmutzigsten Kohlekraftwerke Deutschlands
  • Studie: Die schmutzigsten Kohlekraftwerke Deutschlands

Vattenfall reagiere auf die derzeitige Marktsituation in Europa, wo jedes Land versuche, seinen eigenen Energiemarkt zu gestalten. Auf regionale Unterschiede wolle man künftig flexibler reagieren, indem man eine neue Struktur schaffe, sagte Løseth. So soll der Konzern zum 1. Januar 2014 zunächst in zwei Geschäftseinheiten aufgeteilt werden. In der einen soll das Geschäft in den relativ stabilen Kernmärkten Schweden, Finnland und Dänemark gebündelt werden. In der zweiten die Unternehmensteile aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Chef dieser neuen Einheit Kontinentaleuropa und UK solle der Finne Tuomo Hatakka werden, der bereits seit Jahren aus der Berliner Zentrale das Deutschland-Geschäft leitet.

Løseth sagte, dass der Verkauf größerer Geschäftseinheiten unter dem Zustimmungsvorbehalt des schwedischen Parlaments stehe. Man habe den Eigentümer aber bereits über die Pläne informiert.

Quelle: Tagesspiegel
  • 24.07.2013, 16:51 UhrRiesener

    @Lethe91
    Vielen Dank für den link
    http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001365
    Ein sachlicher Artikel, schlüssig argumentiert. Großartig!

    @Boesmensch
    Anstatt alle Teilnehmer hier zu beleidigen und zu versuchen uns mundtod zu machen, sollten auch Sie solche Artikel (siehe link) lesen und versuchen zu verstehen.

  • 24.07.2013, 15:07 UhrExil_Koelner

    Sie haben Recht, derzeit arbeiten ca. 370.000 MA in der Branche der EE. Das sind mehr als in der Branche der konventionellen Energieerzeuger.
    Seit 2012 ist jedoch auch ein erster Einbruch beim Stellenausbau im Bereich der Solarenergie zu verzeichnen. Dort wurden ca. 24.000 Stellen wieder abgebaut.
    Betrachtet man die drei größten Säulen der EEG, stellt man recht schnell fest, dass diese wiederum stark von der EEG Umlage profitierten und (aus meiner Sicht) nur auf dieser Basis wirtschaftlich wachsten konnten und Heute agieren können.

    Da (wiederum aus meiner Sicht) der Umschwung der Politik hin zu EE jegliche technische Basis fehlt, wird der Ausbau in großen Still mittelfristig (1 bis 2 J.) zum erliegen kommen. Weiterhin wird auch der Kostendruck aus Asien etc auf die verbliebenen Bereiche (insbesondere Wind) nicht abnehmen. Als Folge kann man sich auch hier auf stagnierende oder sogar fallende MA Zahlen einstellen.
    Träume von 80 bis 100% Energieerzeugung aus EE bis 2040 sind ohne die entsprechende Technologie nicht zu realisieren.

  • 24.07.2013, 15:01 UhrLethe91

    Ich kann mich da einem meiner Vorgänger nur anschließen, es ist sicherlich nicht die schlechteste Idee den deutschen Markt mit seinem Sonderweg der Energiewende zu verlassen. Sie ist sowohl technisch als auch wirtschaftlich ein Rückschritt wie Hein Horeis in einem sehr gründlichen und gut belegten Artikel nachweist: http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001365

    Kluger Schritt, Vattenfall, man muss nicht jeden Unsinn mitmachen

Anzeige