Energie + Technik

_

Containerfrachter Marco Polo: Super-Schiff kommt nach Hamburg

Die „Marco Polo“, das weltgrößte Containerschiff, ist auf dem Weg nach Hamburg. Sie wird am Mittwoch erstmals in Deutschland festmachen. Von dort läuft das Schiff nach China – und bald wieder zurück nach Deutschland.

Die „Marco Polo“ bei der Durchfahrt des Suezkanals am 2. Dezember. Quelle: AFP
Die „Marco Polo“ bei der Durchfahrt des Suezkanals am 2. Dezember. Quelle: AFP

HamburgContainerschiffe sorgen im Hamburger Hafen normalerweise für wenig Aufmerksamkeit. Die "Marco Polo" aber wird nur schwer zu ignorieren sein: Aufgerichtet wäre der stählerne Gigant, der am Mittwoch erstmals die Elbe befahren wird, mit 396 Metern Länge höher als das berühmte Empire State Building in New York. 16.020 Standardcontainer (TEU) kann das derzeit größte Containerschiff der Welt an Bord nehmen. Würden sie auf Lkw geladen, ergäbe allein die Fracht dieses Schiffes eine Fahrzeugschlange von 132 Kilometern. Das entspricht in etwa der Strecke Hamburg-Bremen auf der Autobahn.

Anzeige

Riesenfrachter wie die "Marco Polo" der französischen Reederei CMA CGM sind das vielleicht greifbarste Symbol für die Globalisierung und die Ausweitung des Welthandels. Die Größe der Containerschiffe, die mit Konsumartikeln, Autoteilen oder Unterhaltungselektronik pausenlos zwischen Asien, Nordamerika und Europa pendeln, ist regelrecht explodiert.

Containerschiffe Giganten der Meere

  • Containerschiffe: Giganten der Meere
  • Containerschiffe: Giganten der Meere
  • Containerschiffe: Giganten der Meere
  • Containerschiffe: Giganten der Meere

Galten Mitte der 90er Jahre Schiffe mit einer Kapazität von 7000 TEU als groß, sind heute Pötte für die doppelte Menge üblich. Auch die 16.000 TEU der am 5. November in Dienst gestellten "Marco Polo" sind nur eine Zwischenstation. 18.000-TEU-Schiffe werden schon gebaut.

Ranking Die größten Reedereien der Welt

  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt

"Vor zehn Jahren hat keiner dieses Schiffsgrößenwachstum vorhergesehen", sagt Florian Marten, Sprecher der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), an deren Terminal am Burchardkai die "Marco Polo" mit dem blauen Rumpf bei ihrem ersten Deutschlandbesuch anlegt. Innerhalb weniger Stunden wird sie sich auf den Rückweg machen - via Bremerhaven, Malta und die Vereinigten Arabischen Emirate nach China, in die Riesenhäfen von Ningbo, Hongkong und Shenzhen, alle unter den Top Sechs der Welt. Dann beginnt ihre Rundreise nach Hamburg von vorne.

  • 11.12.2012, 10:45 UhrSmutjeHolMalNeBuddelRumAchtern

    Möönsch nen großes Schiff!! Da wird ja dann wieder gaaaanz Hamburch Kopf stehen und Hunderttausende diesen Pott am Hafen begrüßen und abfeiern!! So wie das bei diversen Passergierschiffen gefühlte 5 mal im Jahr auch statt findet. Der NDR wird life übertragen...

  • 11.12.2012, 11:09 Uhrdenn_man_tau

    From Bauhaus to our houses? (wolfe)
    Der Schuhkarton als leitgebendes Designelement auch für die Schifffahrt: wer hätte das gedacht?

  • 11.12.2012, 12:56 Uhrmarinetrafficer

    Soviel zum Thema Mittwoch - eher heute Abend (siehe ETA):

    Flagge: United Kingdom
    Schiffstyp: Cargo - Hazard D (Recognizable)
    Status: Unterwegs
    Geschwindigkeit/Kurs: 17.6 kn / 44˚
    Länge x Breite: 396 m X 54 m
    Tiefgang: 10.5 m
    Zielhafen: HAMBURG
    ETA: 2012-12-11 19:00 (UTC)

  • Die aktuellen Top-Themen
Extreme Lebensform: Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Eigentlich dürfte es ab einer Tiefe von 8200 Metern keine Fische mehr geben – zu lebensfeindlich sind die Bedingungen in dieser extremen Tiefe. Ein jetzt entdeckter „Geisterfisch“ kommt dieser Grenze aber sehr nahe.

Bilder der Woche: Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Alljährlich wählt das Magazin Science die zehn wichtigsten Forschungsdurchbrüche des Jahres. Doch diesmal kürten die Redakteure nicht nur wissenschaftliche Erfolge, sie prangerten auch das Versagen des Jahres an.