Energie + Technik

_

Energie: Mit dem Mini-Kraftwerk Geld verdienen

Strom, Heizen, warmes Wasser: Die Energiekosten erreichen neue Rekordmarken. Wer aber 10.000 Euro in ein eigenes Mini-Kraftwerk investiert, kann dem Preisdiktat entgehen und sogar Geld verdienen.

Einfamilienhäuser in einer Neubausiedlung in Regensburg. W er aber 10.000 Euro in ein eigenes Mini-Kraftwerk investiert kann mit selbst produzierter Energie schon nach wenigen Jahren Geld verdienen. Die interessantesten Techniken dafür werden gerade serienreif. Quelle: picture-alliance
Einfamilienhäuser in einer Neubausiedlung in Regensburg. W er aber 10.000 Euro in ein eigenes Mini-Kraftwerk investiert kann mit selbst produzierter Energie schon nach wenigen Jahren Geld verdienen. Die interessantesten Techniken dafür werden gerade serienreif.Quelle: picture-alliance

DüsseldorfFrüher ging Frank Buchholz vor allem zum Bierholen in den Keller. Heute zieht ihn ein unscheinbar wirkender, weißer Kasten im Heizungskeller magisch an: Der kleine Zähler zeigt dem 42-jährigen Hausbesitzer, wie viele Kilowattstunden Strom und Wärme sein Mini-Heizkraftwerk dort bereits produziert hat.

Anzeige

Buchholz nickt zufrieden. Vor knapp einem Jahr hat er den Ecopower 1,0 des Remscheider Heizungsspezialisten Vaillant installieren lassen. Seitdem erzeugte der Erdgasmotor der Anlage neben dem warmen Wasser für Dusche und Heizkörper seiner 121 Quadratmeter großen Doppelhaushälfte in Wipperfürth bei Köln über einen Generator zusätzlich 2500 Kilowattstunden (kWh) Strom – mehr als er und seine Frau verbraucht haben.

Energie-Technik

Weil jede selbst produzierte kWh Strom nach den Regelungen im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) mit insgesamt zehn Cent vergütet wird und Buchholz keinen Strom einkaufen musste, sinkt seine Energierechnung schon im ersten Jahr um rund 550 Euro.

Heizen nur etwas für Reiche?

Davon können die meisten Deutschen nur träumen. Bei ihnen schießen die Ausgaben für Energie wieder einmal in die Höhe. Seit zehn Jahren geht das nun so: Während sich das Leben in einer Dekade nur um knapp 19 Prozent verteuerte, verdoppelten sich die Preise für Gas und Heizöl nahezu, Strom wurde um knapp 60 Prozent teurer.

Entspannung an der Preisfront ist nicht in Sicht – im Gegenteil: Der Deutsche Mieterbund rechnet damit, dass eine vierköpfige Familie, die ihre 100 Quadratmeter große Wohnung mit Öl heizt, diesen Winter noch einmal 304 Euro mehr bezahlen muss. Für die „Bild“ Anlass genug zu warnen, Heizen werde zum Luxus. Fast schon verzweifelt suchen Mieter und Hauseigentümer daher nach Möglichkeiten, ihre Wohnzimmer auch künftig zu beherrschbaren Kosten warm zu halten.

  • 21.02.2012, 15:27 Uhrknorzi

    "Denn Mini-BHKWs nutzen jeden Kubikmeter Gas zweifach, indem sie daraus Strom und Wärme zugleich produzieren."
    Kann bitte jemand dem Autor des Artikels eine kurze Einführung in Physik geben? 200% Energieausbeute - willkommen im Reich der Utopie!

  • 21.02.2012, 15:48 UhrEinanderer

    Eher 30 + 30 = 60 % (oder wie auch immer die konkreten Zahlen aussehen; mehr als 100 % wird es jedenfalls nicht sein).

  • 21.02.2012, 16:34 Uhrvisifix

    von 200 % Energieausbeute ist ja nicht die Rede - es geht um Kraft-Wärmekopplung. Ein BHKW ist im Prinzip ein stationärer Verbrennungsmotor, dessen Abwärme für Heizung/Warmwasser sorgt und mit der Bewegungsenergie einen Generator antreibt. Bei klassichen Großkraftwerken wird die Abwärme nicht genutzt, darum gibt es Kühltürme. Als Ergebnis ist der Wirkungsgrad sehr viel schlechter als bei einem BHKW.

  • Die aktuellen Top-Themen
Wildtier-Wanderungen: Deutschland wird zum Elch-Land

Deutschland wird zum Elch-Land

Ein junger Elchbulle verirrt sich im Sommer in ein Dresdner Bürogebäude und sorgt bundesweit für Aufsehen. Werden die Riesen in Deutschland wieder heimisch? Wildtier-Experten halten das für durchaus möglich.

Extreme Lebensform: Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Eigentlich dürfte es ab einer Tiefe von 8200 Metern keine Fische mehr geben – zu lebensfeindlich sind die Bedingungen in dieser extremen Tiefe. Ein jetzt entdeckter „Geisterfisch“ kommt dieser Grenze aber sehr nahe.