Energie + Technik

_

Niedersachsen: Erste Holz-Windkraftanlage gestartet

Können Holztürme eine Alternative für den Windkraftausbau in Deutschland sein? Das soll ein neues Projekt in Hannover zeigen. Umweltminister Altmaier hofft, dass der Turm „ein Wahrzeichen der Energiewende“ werden kann.

Das Holz wurde mit Plastikfolie ummantelt, um es vor dem Wetter zu schützen. Quelle: dpa
Das Holz wurde mit Plastikfolie ummantelt, um es vor dem Wetter zu schützen. Quelle: dpa

HannoverErstmals liefert in Deutschland eine leistungsstarke Windkraftanlage Strom, deren Turm aus Holz und nicht aus Stahl konstruiert ist. Der 100 Meter hohe Turm soll zeigen, dass Holz eine kostengünstige Alternative zu Stahl bei hohen Windrädern sein kann. Umweltminister Peter Altmaier und Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (beide CDU) ließen die Anlage in Hannover am Donnerstag ans Netz gehen. Der sogenannte Timber Tower besteht aus rund 30 Zentimeter dicken Holzplatten, die die 100 Tonnen schwere Gondel tragen. 1000 rund 30 Meter hohe Fichten wurden verbaut. Der 1,5 Megawatt-Prototyp kostete rund fünf Millionen Euro - bei einer Serienproduktion wären die Kosten geringer, meinen die Investoren.

Anzeige

Von außen sieht die achteckige Konstruktion mit kreuzverleimten Hölzern fast wie ein Stahlturm aus - sie wurde mit grauen, beschichteten Folien beklebt, um das Holz gegen Wettereinflüsse zu schützen. Die Investoren betonen, dass Holz gerade mit Blick auf die spätere Entsorgung viel ökologischer sei. Konventionelle Stahl- und Betontürme seien bei immer größeren Nabenhöhen wesentlich unwirtschaftlicher. Im Vergleich zum hohen Energieeinsatz bei Stahltürmen werde zudem eine große Menge CO2 eingespart - ob das Projekt aber massentauglich sei, müsse sich erst noch zeigen.

Bundesumweltminister Peter Altmaier und Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (beide CDU) bei der Einweihung der Anlage. Quelle: dpa
Bundesumweltminister Peter Altmaier und Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (beide CDU) bei der Einweihung der Anlage. Quelle: dpa

Mit Holz seien Nabenhöhen von bis zu 200 Meter möglich, betonte Investor Edwin Kohl. Mit rund 200 Online-Messpunkten soll bei dem Turm ständig überwacht werden, ob es technische Probleme gibt. „Es werden jetzt keine Wälder abgeholzt, um Holztürme zu bauen“, sagte Kohl. Das Holz stamme aus nachhaltigem Anbau, zudem gebe es seit Jahren hohe Holzzuwächse in Deutschland. Man könne mit Holz schneller und höher bauen - dies sei auch mit Blick auf die Konkurrenz im Windenergiebereich aus Asien interessant.

Altmaier betonte, zur Energiewende gehöre auch Erfindergeist. Vielleicht revolutioniere dies den Umgang mit dem Werkstoff Holz. „Möge der Turm zu einem Wahrzeichen der Energiewende in Deutschland werden.“ McAllister sagte, das Projekt passe zu Niedersachsen. Von 7000 Megawatt soll die Windkraftleistung bis 2020 verdoppelt werden.

 

  • 20.12.2012, 13:36 Uhrvandale

    Holz ist ein bewährter Konstruktionswerkstoff mit Vor- und Nachteilen gegenüber Stahlbeton, Spannbeton und Stahl. Eine Nuzung desselben für solche Türme sollte eine witschftliche Abwägung die meist zugunsten von Stahl ausfällt.(...)
    Vor mehr als 100 Jahren hatten sich die Industriegesellschaften von Sonne, Bioenergie und Wind abgewandt weil diese Energiequellen für eine moderne Industriegesellschaft aufgrund unzureichender Energiedichte und Stetigkeit ungeeignet sind.
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 20.12.2012, 14:15 UhrHofmannM

    Bin mal gespannt, was die 100 Tonnen schwere Gondel mit dem Holz turm veranstaltet, wenn Sie bei optimaler Windauslastung in Schwung kommt....;)
    Hoffentlich läuft der Generator dieser Windmühle nicht mal heiß und entflammt sich damit selber...:)
    Hoffentlich ist das Holz auch gut genug und lang genug gelagert worden. Bin mal gespannt wie das Holz noch nacharbeitet...;)
    Wie schaut es mit dem Ungezifferbefall bei der Holzkonstruktion aus...;)
    Wie schaut es mit der Wasserbeständigkeit des Holzes aus in Zusammenhang mit Fäulnisschäden...;)
    Wie verkraften die Holzmühlen einen Blitzschlag...;)

    Naja, sind ja alles Ökoenergiespezialisten und Ethikräte am Werk, da kann ja dann nichts gravierendes passieren...;)

  • 20.12.2012, 14:53 Uhrflappflappflapp

    Nach ihrer Argumentation hätte man mit der Entwicklung des Automobils gar nicht erst beginnen sollen. Ist schließlich auch nur der Rückfall ins Kutschenzeitalter.

    Ihre Holzwindmühle hat mit einer modernen Windturbine ungefähr so viel gemeinsam wie eine archaische Feuerstelle mit einem Cerankochfeld.

  • Die aktuellen Top-Themen
Extreme Lebensform: Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Eigentlich dürfte es ab einer Tiefe von 8200 Metern keine Fische mehr geben – zu lebensfeindlich sind die Bedingungen in dieser extremen Tiefe. Ein jetzt entdeckter „Geisterfisch“ kommt dieser Grenze aber sehr nahe.

Bilder der Woche: Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Alljährlich wählt das Magazin Science die zehn wichtigsten Forschungsdurchbrüche des Jahres. Doch diesmal kürten die Redakteure nicht nur wissenschaftliche Erfolge, sie prangerten auch das Versagen des Jahres an.