Energie + Technik

_

Start-up: Strom aus Straßen

Wenn der Berufsverkehr über die Autobahn rollt, vibriert der Asphalt. Eine israelische Firma will mit diesen Bewegungen saubere Energie erzeugen. Generatoren sollen aus der Straße Strom gewinnen.

Unterhalb des Straßenbelags will die Firma Innowattech Generatoren zur Energiegewinnung einbauen. Quelle: dpa
Unterhalb des Straßenbelags will die Firma Innowattech Generatoren zur Energiegewinnung einbauen. Quelle: dpa

HAIFA. Diese Erfindung nimmt umweltbewussten Autofahrern das schlechte Gewissen: Die israelische Firma Innowattech nutzt den täglichen Berufsverkehr, um saubere Energie zu gewinnen. Das Prinzip klingt plausibel: Fünf Zentimeter unterhalb des Straßenbelags baut das Unternehmen kleine Generatoren ein, die aus den Vibrationen des darüberrollenden Verkehrs Strom herstellen.

Anzeige

„Wir zapfen genau die Energie an, die sonst nutzlos verpufft“, sagt Uri Amit, Vorstandschef von Innowattech. Jedes Mal, wenn ein Fahrzeug über die Straße rollt, deformiert sich der Asphalt. „Die von uns entwickelten piezoelektrischen Generatoren gewinnen aus den Veränderungen der Fahrbahndecke elektrische Energie“, sagt Projektmanagerin Lucy Edery-Azulay.

Im vergangenen Oktober kam das System auf einem zehn Meter langen Autobahnabschnitt nahe der Kleinstadt Hadera erstmals unter realen Bedingungen zum Einsatz. Das Experiment zeigte: 600 Fahrzeuge erzeugen pro Kilometer auf jeder Fahrspur 200 Kilowatt Strom. „Das reicht aus, um 200 Haushalte mit Elektrizität zu versorgen“, sagt Edery-Azulay.

Ein weiterer Test in Kooperation mit der israelischen Eisenbahn soll zeigen, dass das Konzept auch auf Schienen funktioniert. Als mögliche Einsatzorte nennen die Innowattech-Betreiber zudem Start- und Landebahnen auf Flughäfen – und sogar Bürgersteige.

  • Die aktuellen Top-Themen
Apple bringt iOS 8.1 heraus: Kosmetik für iPhone und iPad

Kosmetik für iPhone und iPad

Apple frischt das Betriebssystem für iPhone und iPad auf. Einige Neuerungen von iOS 8.1 bringen deutschen Nutzern zunächst nichts. Warum das Update trotzdem lohnt – und wie die Installation ohne Probleme gelingt.

„The Ocean Cleanup“: Zwei Millionen Dollar für den Meeresretter

Zwei Millionen Dollar für den Meeresretter

Der 21-jährige Holländer Boyan Slat will eins der größten Umweltprobleme beheben: Plastikmüll im Meer. Dafür hat er ein Konzept entwickelt, das auf Kritik stößt. Slat hält dagegen – mit zwei Millionen Dollar im Rücken.