Energie + Technik

_

Stromspeicher-Start-Up : „Sie verlassen die CO2-produzierende Welt“

Seit sechs Jahren hat das Stromspeicher-Start-Up Younicos keinen Gewinn gemacht, in diesem Jahr will es die schwarze Null erreichen. Wenn sein Modell Erfolg hat, könnte das Unternehmen Deutschland vor Blackouts schützen.

Szene in einem Umspannwerk: Damit der Strom auch im weiteren Verlauf der Energiewende zuverlässig fließt, müssen Speicher ausgebaut werden. Quelle: dapd
Szene in einem Umspannwerk: Damit der Strom auch im weiteren Verlauf der Energiewende zuverlässig fließt, müssen Speicher ausgebaut werden. Quelle: dapd

Berlin In Berlin-Adlershof bietet sich ein Bild, das so treffend die derzeitige Entwicklung auf dem Strommarkt zeigt, als sei es zu diesem Zweck inszeniert worden. Die Experimentierhalle des Stromspeicher-Startups Younicos ist nur schwer zu finden. Sie wird verdeckt von den riesigen Büroräumen von Solon, ein Solarmodulhersteller der ersten Stunde.

Anzeige

Frisch und modern sticht das Solon-Gebäude hervor neben all den anderen Zweckbauten in dem kleinen Gewerbegebiet. Das kunstvoll geschwungene Dach ist zugepflastert mit Photovoltaik-Panelen. Younicos hat dagegen noch nicht einmal ein Firmenschild, erst wenn man an den schicken Solon-Büros vorbeigeht, gelangt man zur Experimentierhalle des Unternehmens.

Bisher war das Zeitalter der Solarfirmen. Doch je weiter die Energiewende fortschreitet, desto wichtiger werden Stromspeicher. Die Zukunft gehört Firmen wie Younicos, auch wenn sie bisher wenig sichtbar sind.

Energie für Millionen Die größten Kraftwerke der Welt

  • Energie für Millionen: Die größten Kraftwerke der Welt
  • Energie für Millionen: Die größten Kraftwerke der Welt
  • Energie für Millionen: Die größten Kraftwerke der Welt
  • Energie für Millionen: Die größten Kraftwerke der Welt

Der Grund: Sonne und Wind produzieren nicht so kontinuierlich und berechenbar Strom wie konventionelle Energieerzeuger, etwa Kohle-, Atom-, oder Gaskraftwerke. Die deutsche Stromversorgung ist aber auf diese kontinuierlichen Kraftwerke ausgelegt. Wenn etwa zur sonnenreichen Mittagszeit besonders viel Solarstrom produziert wird, überfordert das das System, denn Strom muss immer verbraucht und kann nicht einfach in die Luft geleitet werden. So werden absichtlich etwa Windräder ausgeschaltet oder Stromerzeuger müssen sogar dafür Geld bezahlen damit ihnen der Strom abgenommen wird.

Wie in einer Raumschiff-Zentrale

Nach dem erfolgreichen und rasanten Ausbau der Erzeugungskapazitäten von Wind- und Solarkraft ist es daher jetzt nötig, die Stromspeicher auszubauen. Younicos geht davon aus, dass bis zu einem Anteil von 60 Prozent erneuerbaren Energien zunächst der Ausbau von sogenannten Kurzzeitspeichern ausreicht, also Speicher, die Strom nur tageweise vorhalten. Zurzeit hat Deutschland laut Bundesumweltministerium einen Jahresanteil von rund 23 Prozent erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch. Wenn seine Rechnung aufgeht, hat Younicos also noch lange Zeit, die Energiewende zu nutzen.

Energie-Technik

Über eine Brücke hinter der Solon-Zentrale gelangt man zur Halle des Unternehmens, auf der Eingangstür steht die vollmundige Ankündigung: „Sie verlassen den CO2 produzierenden Sektor dieser Welt.“ Drinnen sieht es aus wie in der Kommandozentrale eines Raumschiffes. In einem abgetrennten Raum rattert ein kleiner Dieselstromgenerator, davor simulieren neun Mini-Umspannwerke die realen Bedingungen, unter denen Strom produziert und weitergeleitet wird. Die Batterien, die wichtigsten Teile der Testanlage, ruhen in rund sieben Meter hohen, grauen Schränken. Und über all dem schwebt eine Brücke, die zu einer halbrunden Galerie führt.

  • 29.05.2013, 11:59 UhrPobrecito

    „Sie verlassen den CO2 produzierenden Sektor dieser Welt.“

    Liebe Redaktion, ich glaube, das Schild soll eine Anspielung auf die Schilder an den früheren Sektorengrenzen Berlins sein. Durch die verkürzte Wiedergabe geht leider der Sinn verloren.

    zum Thema:
    Was entläßt eigentlich so der seit 6 Jahren ratternde Dieselgenerator aus dem Auspuff? Der Sektor ist wohl doch nicht ganz so CO2-frei ;-) (Ökobilanz?) Warum verwenden die keine Solarzellen oder Windkraftanlagen zur Energieversorgung? Wäre doch nur konsequent! Wollen die etwa auch bei Windstille und/oder bei bewölktem Himmel/bei Dunkelheit weiterforschen? Das könnte ja jeder andere dann auch wollen! Als nächstes wollen die Menschen dann wohl auch noch selbst entscheiden, wann sie ihre Wäsche waschen! Skandalös! Wo kämen wir denn da hin!?

  • 22.05.2013, 18:50 UhrEinanderer

    Wer redet denn von Energiepolitik? Im vorliegenden Artikel geht's um eine Firma die Stromspeicher herstellt.

  • 22.05.2013, 17:58 UhrTechniker

    Sie denken, man kann Energiepolitik ohne technisches Grundlagenwissen machen? Willkommen in Öko-Deutschland...

  • Die aktuellen Top-Themen
WHO besorgt: Mit Ebola infiziertes Mädchen stirbt in Mali

Mit Ebola infiziertes Mädchen stirbt in Mali

Ein Kleinkind ist in Mali an den Folgen einer Ebola-Erkrankung gestorben. Zuvor sei das Mädchen mit der Großmutter in Bussen ins Land gereist. Die Weltgesundheitsorganisation WHO befürchtet eine Ausbreitung des Virus.

Bilder der Woche: Riesenechse mit schrecklichen Pranken

Riesenechse mit schrecklichen Pranken

Bisher kannten Forscher nur die gewaltigen Arme von D. mirificus. Jetzt ist es ihnen erstmals gelungen, den mysteriösen Dinosaurier mit den großen Pranken Gestalt annehmen zu lassen.

  • Statistiken zum Thema Technologie