Klima-Orakel

_

Klima-Orakel: Kurzwäsche oder Normalprogramm?

Leser fragen, Klima-Experten antworten. Diesmal will Marcus Laube aus Mannheim wissen: „Ist das Kurzwaschprogramm generell stromsparender als das Normalprogramm?“ Stefan Nakazi von der Verbraucherzentrale NRW antwortet.

Sinnvollerweise sollte eine Waschmaschine immer mit voller Beladung laufen. Quelle: dpa
Sinnvollerweise sollte eine Waschmaschine immer mit voller Beladung laufen. Quelle: dpa

Die Frage ist leider nicht allgemeingültig zu beantworten. Denn zwischen den einzelnen Waschprogrammen und -maschinen gibt es zum Teil große Unterschiede – sogar zwischen den unterschiedlichen Geräten eines Herstellers.

Anzeige

Ein sauberes Waschergebnis hängt im Wesentlichen von vier Faktoren ab:

Temperatur des Wassers

Chemie des Waschmittels und der Waschzusätze

Mechanik (Bewegung der Trommel und damit der Wäsche)

Zeit

Wird einer der Faktoren verkleinert, muss ein anderer Faktor größer werden, um ein gleichbleibend gutes Waschergebnis zu erzielen. Bezogen auf den Stromverbrauch bedeutet dies: Wenn Sie Ihre Wäsche statt bei 40 Grad Celsius nur bei 30 Grad waschen, sparen Sie zwar Strom beim Erhitzen des Wassers. Gleichzeitig müssen Sie aber die fehlende Wärme durch längeres Waschen ersetzen.

Eine längere Waschzeit erhöht wiederum den Stromverbrauch. Ob eine höhere Temperatur oder längeres Waschen mehr Strom verbraucht, ist bei jeder Waschmaschine individuell zu beurteilen. Wenn Sie es genau wissen möchten: Ermitteln Sie mit einem Strommessgerät den Verbrauch beider Waschgänge bei gleicher Wäsche-Beladung.

Klima-Orakel

Tipp: Viele Kurzwaschprogramme sind nur für die halbe Waschmaschinenladung ausgelegt. Der Wasser und Strombedarf sinkt gleichzeitig jedoch nicht auf die Hälfte, sondern bleibt höher. Sinnvollerweise lässt man also die Waschmaschine im normalen Waschprogramm und auf jeden Fall immer mit voller Beladung laufen.

Das Klima-Orakel erscheint in Zusammenarbeit von Handelsblatt Online und der vom Bundesumweltministerium geförderten Initiative Klima sucht Schutz.

  • 29.01.2013, 09:50 UhrAlanka

    Was haben die diversen Waschprogramme mit dem Klima zu tun? Und mit welchem Klima? Dem arktischen, dem tropischen oder dem mitteleuropäischen Kontinentalklima? Dann gibt es ja noch das lokale Klima, das regionale Klima oder sogar das Mikroklima. Dazu finde ich keine Erläuterung des Klimaorakels.
    Alina Alanka

  • 28.01.2013, 16:42 UhrSaubermann

    Leute, zeiht Eure Klamotten an drei Tagen hintereinander an, das spart viel mehr ein als ein noch so cleveres Waschprogramm es je könnte. Einmal die Woche duschen reicht auch immer noch völlig aus.

  • 28.01.2013, 14:02 Uhrhafnersp

    Um welche Wäsche geht es? Gehirnwäsche? Also ich finde, da
    ist schon das Normalprogramm ziemlich übel. Kein Wunder leiden immer mehr Deutsche unter Depressionen und leerer Kasse.
    Was den Klimaschwindel angeht, so bin ich mir ziemlich sicher, daß bei all diesen Gehirnfürzen enorm viel CO2 produziert wird, auf jeden Fall aber jede Menge heiße Luft.

  • Die aktuellen Top-Themen
Trotz vermindertes Tempo: Regenwald-Zerstörung bleibt weiterhin dramatisch

Regenwald-Zerstörung bleibt weiterhin dramatisch

Fast 5000 Quadratmeter Regenwald sind seit August 2013 zerstört worden. Das sind 18 Prozent weniger als im Vorjahr, meldet das Institut für Raumfahrtforschung (INPE). "Kein Grund zur Freude", sagen Umweltorganisationen.

Epidemie: WHO meldet 600 neue Ebola-Fälle in Westafrika

WHO meldet 600 neue Ebola-Fälle in Westafrika

Die Weltgesundheitsorganisation WHO vermeldet 600 neue Fälle, bei denen sich Menschen mit dem gefährlichen Ebola-Virus infiziert haben. Trotz dieser Zahl schauen die Regierungen in Westafrika optimistisch in die Zukunft.