Mobilität der Zukunft

Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Mobilität der Zukunft

_

Stadtentwicklung: Leben in der Morgenstadt

Gebäude werden zu Kraftwerken und Menschen zu Biogas-Herstellern. Im Projekt „Morgenstadt“ entwickeln Fraunhofer-Forscher Szenarien für die Stadt der Zukunft. Science-Fiction? Höchstens ein bisschen.

Ein produzierender Konsument, der „Prosument“, soll zur Nachhaltigkeit der modernen Stadt beitragen. Quelle: dpa
Ein produzierender Konsument, der „Prosument“, soll zur Nachhaltigkeit der modernen Stadt beitragen. Quelle: dpa

MünchenDie Zukunft der Städte fängt beim einzelnen Menschen an - zumindest in einem Projekt der Fraunhofer-Gesellschaft. Ein produzierender Konsument, der „Prosument“, soll zur Nachhaltigkeit der modernen Stadt beitragen.

Anzeige

Klaus Sedlbauer, Leiter des Fraunhofer Instituts für Bauphysik, erklärt, wie das funktionieren könnte. So ließen sich etwa menschliche Ausscheidungen nutzen: Je nachdem, welche Mahlzeit ein Mensch zu sich nehme, sei er dann ein schlechterer oder besserer Biogasspender. Die Forscher beschäftigen sich in ihrem Projekt mit der „Morgenstadt“.

Auf dem meterhohen Plakat am Stand der Messe BAU 2013 in München sind die futuristischen Gebäude würfelartig ineinander gebaut. Kleine Fahrzeuge für einen Passagier bewegen sich wie von selbst durch die Straßen - ein Fahrer ist nicht mehr nötig. Rechte Winkel gibt es auch nicht mehr. Ganz so weit sind die Forscher jedoch noch nicht - in dem Projekt geht es eher um Grundlagen.

Neben den Menschen haben auch die Häuser in der „Morgenstadt“ neue Aufgaben: Von „kleinen Kraftwerken“ spricht Andreas Kaufmann, Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Bau: „Wir können Gebäude bauen, die mehr Energie produzieren als sie selbst verbrauchen.“ Zudem werden die Hausfassaden zu Luftreinigern, und sie verringern Geräusche. Spezielle Strukturen sollen Straßenlärm absorbieren und gleichzeitig Schadstoffe aufnehmen.

Stadtentwicklung

Wegen zu hoher Kosten seien solche Gebäude zwar momentan noch nicht marktreif, erklärt Kaufmann. Für das Ziel der „CO2-neutralen, energieeffizienten und klima-angepassten Stadt“ aber sind sie ein wichtiger Baustein. Es werde auch wesentlich mehr Elektromobilität geben und womöglich auch Fahrzeuge, die von selbst ihr Ziel finden, sagt Sedlbauer.

  • Die aktuellen Top-Themen
Zugunsten von Skype: Microsoft stellt MSN Messenger ein

Microsoft stellt MSN Messenger ein

Microsofts MSN Messenger ging 1999 an den Start. 15 Jahre später geht es für die Traditionssoftware endgültig zu Ende. Das Unternehmen fordert die Noch-Nutzer auf, zum Messaging-Dienst von Skype zu wechseln.

Epidemie: Erste Ebola-Infektion im Senegal

Erste Ebola-Infektion im Senegal

Die Zahl der Ebola-Infektionen ist in den vergangenen Wochen deutlich stärker angestiegen als in jedem vergleichbaren Zeitraum seit Ausbruch. Inzwischen hat die tödliche Krankheit auch den Senegal erreicht.