Mobilität der Zukunft

Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Mobilität der Zukunft

_

Stadtentwicklung: Leben in der Morgenstadt

Gebäude werden zu Kraftwerken und Menschen zu Biogas-Herstellern. Im Projekt „Morgenstadt“ entwickeln Fraunhofer-Forscher Szenarien für die Stadt der Zukunft. Science-Fiction? Höchstens ein bisschen.

Ein produzierender Konsument, der „Prosument“, soll zur Nachhaltigkeit der modernen Stadt beitragen. Quelle: dpa
Ein produzierender Konsument, der „Prosument“, soll zur Nachhaltigkeit der modernen Stadt beitragen. Quelle: dpa

MünchenDie Zukunft der Städte fängt beim einzelnen Menschen an - zumindest in einem Projekt der Fraunhofer-Gesellschaft. Ein produzierender Konsument, der „Prosument“, soll zur Nachhaltigkeit der modernen Stadt beitragen.

Anzeige

Klaus Sedlbauer, Leiter des Fraunhofer Instituts für Bauphysik, erklärt, wie das funktionieren könnte. So ließen sich etwa menschliche Ausscheidungen nutzen: Je nachdem, welche Mahlzeit ein Mensch zu sich nehme, sei er dann ein schlechterer oder besserer Biogasspender. Die Forscher beschäftigen sich in ihrem Projekt mit der „Morgenstadt“.

Auf dem meterhohen Plakat am Stand der Messe BAU 2013 in München sind die futuristischen Gebäude würfelartig ineinander gebaut. Kleine Fahrzeuge für einen Passagier bewegen sich wie von selbst durch die Straßen - ein Fahrer ist nicht mehr nötig. Rechte Winkel gibt es auch nicht mehr. Ganz so weit sind die Forscher jedoch noch nicht - in dem Projekt geht es eher um Grundlagen.

Neben den Menschen haben auch die Häuser in der „Morgenstadt“ neue Aufgaben: Von „kleinen Kraftwerken“ spricht Andreas Kaufmann, Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Bau: „Wir können Gebäude bauen, die mehr Energie produzieren als sie selbst verbrauchen.“ Zudem werden die Hausfassaden zu Luftreinigern, und sie verringern Geräusche. Spezielle Strukturen sollen Straßenlärm absorbieren und gleichzeitig Schadstoffe aufnehmen.

Stadtentwicklung

Wegen zu hoher Kosten seien solche Gebäude zwar momentan noch nicht marktreif, erklärt Kaufmann. Für das Ziel der „CO2-neutralen, energieeffizienten und klima-angepassten Stadt“ aber sind sie ein wichtiger Baustein. Es werde auch wesentlich mehr Elektromobilität geben und womöglich auch Fahrzeuge, die von selbst ihr Ziel finden, sagt Sedlbauer.

  • 22.01.2013, 14:08 UhrOckhams_Rasiermesser

    Ach, diesen Schwachsinn hör ich jetzt seit 30 Jahren: Zusammenbruch, Inflation, Währungsreform. Alles nur Blabla. Wird in 30 Jahren auch noch behauptet, das es in 30 Jahren soweit ist.

  • 19.01.2013, 18:26 Uhrddddddddddddd

    Wißt ihr wie die Zukunft in 30 Jahren aussieht ?
    Die Menschheit fällt zurück auf ein vorindustrielles Leven wie ca. 1800. Grund: Kollaps des Finanzsystems und Zusammenbruch der Zivilisation. Heute fährt doch nicht mal eine Straßenbahn, ohne das im Leitstand jemand am Rechner sitzt. Laß mal eine Währungsreform kommen, dann ist ruck-zuck schicht im Schacht.
    Wir werden uns wieder mit einfachen Mitteln behelfen müssen, in der Landwirtschaft leben. Wenn wir Glück haben gibt es noch Treibstoff für Traktoren sonst müssen wir halt wieder mit Dampfmaschinen arbeiten. So wird es kommen - 100%. Die Gier der Menschen wird die Zivilisation wie wir sie jetzt kennen zugrunde richten - weil keiner der Zockerbande nachgeben will.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kampf gegen Epidemie: 500 Bundeswehr Soldaten gehen ins Ebolagebiet

500 Bundeswehr Soldaten gehen ins Ebolagebiet

Andere Länder haben bereits Soldaten nach Liberia oder Sierra Leone entsendet, nun sieht es so aus, als komme auch die deutsche Bundeswehr dem Appell von Wissenschaftlern und Ärzten nach: 500 Freiwillige machen sich auf.

Ebola: Das Schlimmste steht noch bevor

Das Schlimmste steht noch bevor

Die WHO schlägt Alarm. In den kommenden Wochen wird die Zahl der Ebola-Toten laut einer Studie dramatisch steigen. Und Hoffnung auf eine baldige Entspannung der Lage gibt es kaum.