Umwelt-News

_

Extremwetter: Wie ein Supersturm die Arktis aufmischte

Er zog als Megaorkan durch die Arktis und zerstörte riesige Eisflächen. Jetzt haben Wissenschaftler die Auswirkungen des „Großen arktischen Zyklons“ vom vergangenen Sommer genauer unter die Lupe genommen.

Satellitenbild des Supersturms in der Arktis im August 2012: Er zog innerhalb dreier Tage von Sibirien aus durch das Nordpolarmeer. Quelle: Nasa
Satellitenbild des Supersturms in der Arktis im August 2012: Er zog innerhalb dreier Tage von Sibirien aus durch das Nordpolarmeer. Quelle: Nasa

HeidelbergEr kam aus Sibirien, zog mit Orkanstärke über das gesamte Nordpolarmeer – und zerstörte dabei riesige Meereisflächen: Der „Große arktische Zyklon“, wie er bald genannt wurde, überraschte die Meteorologen im vergangenen Jahr: Der Extremsturm tobte sich im August aus, obwohl während des Spätsommers normalerweise ruhige Bedingungen vorherrschen.

Anzeige

Einige Polarforscher machten ihn außerdem für die enormen Eisverluste des vergangenen Jahres mitverantwortlich; schließlich erreichte die Meereisbedeckung im September einen seit Beginn der modernen Aufzeichnungen Ende der 1970er Jahre historischen Tiefststand. Nun legen Jinlun Zhang von der University of Washington in Seattle und seine Kollegen eine neue Bewertung des Supersturms vor.

Polarforschung Arktischer Supersturm dezimiert Meereis

Im Nordpolarmeer hat sich ein ungewöhnlich großer Zyklon gebildet. Der Wirbelsturm droht die durch den Klimawandel bereits geschwächte arktische Meereisdecke weiter zu zerrupfen.

Tatsächlich war der Sturm der heftigste in einem August, seit Satelliten die Region überwachen (und der dreizehntstärkste überhaupt). Zum gesamten Eisverlust trug er jedoch wenig bei, wie die Forscher mit Hilfe von Computermodellen berechneten – er verlagerte nur den Zeitpunkt der Zerstörung nach vorne: Der Vergleich der Eisschmelze mit und ohne Supersturm zeigte, dass der neue Tiefststand dadurch zehn Tage früher eintrat als ohne den Einflussfaktor.

Polarforschung

Insgesamt zerstörte der Orkan jedoch „nur“ 150.000 Quadratkilometer mehr Eis, was die gesamte freigelegte Fläche nur um fünf Prozent vergrößerte. Verglichen mit dem bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2007 lag der Verlust jedoch um knapp 20 Prozent höher.

  • 05.02.2013, 11:03 UhrAlanka

    "Extremereignisse könnten sich häufen" - lautet eine Aussage in dem Bericht. Wie das bei Extremereignissen halt so ist, "könnten" sie aber auch weniger werden. Oder etwa nicht? In diesem Beitrag ist von einem CO2-bedingten und anthropogen verursachten Klimawandel keine Rede, sondern von den Wirkungen einer vermehrt wirksamen Sonneneinstrahlung. Na ja, dann darf die Menschheit in den nächsten 100 Jahren hoffen, dass es auf der nördlichen Halbkugel endlich wärmer wird - um neue Lebensräume zu erschließen. Eine interessante Zeit steht bevor.
    Alina Alanka

  • 04.02.2013, 14:58 Uhrklauswagner

    Sind Sie ein Pawlow'scher Hund?
    Artikel nicht gelesen, aber mit einem Eigenplagiat beantwortet, das immer wieder auftaucht - super!

  • 04.02.2013, 13:18 Uhrhafnersp

    Das ist aber mal ein verdeckt operierender Klimaschwindel-Artikel! Ich hab ihn zwar nur überflogen, aber kommen da irgendwo Reizworte wie Klimaerwärmung, Klimawandel, Klimaschutz vor? Es wird nur über dünne Eisdecken philosophiert - äußerst dezent!
    Natürlich ist der Artikel dennoch Teil der Klima-Propaganda-Strategie, die ich früher schon so beschrieben habe:

    Die HB-"Klima"-Propagandastrategie erinnert mich ans Mittelalter. Dort haben die gelehrten Scholastiker auch heiß diskutiert, wieviele Engel auf eine Nadelspitze passen. Die Frage, ob es Engel gibt(bzw. ob die christliche Religion richtig ist) wurde nicht gestellt, weil sie ja angeblich schon geklärt ist: implizite Propaganda.
    So lesen wir also hier ständig über die letzten "heißesten" Nadelspitzenergebnisse der "Klimaforschung" wie rülpsende Kühe, schmelzendes Eis im Whisky on the rocks oder sonstwo,..., aber über die grundlegende Frage steht nichts in diesem Lifestyle-Magazin, da muß man Blogs lesen (und meist noch auf Englisch):

    [...]

    http://www.foxnews.com/science/2013/01/28/un-climate-report-models-overestimated-global-warming/

    http://www.telegraph.co.uk/earth/environment/climatechange/9787662/Global-warming-at-a-standstill-new-Met-Office-figures-show.html Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Pharmahandel: Die zehn meistverkauften Medikamente der Welt

Die zehn meistverkauften Medikamente der Welt

Die zehn bestverkauften Medikamente der Welt räumten 2013 einen Umsatz von 79,2 Milliarden US-Dollar ab. Ein Blick auf die zehn Top-Seller.

Internationale Hilfe: Ebola-Ausbruch in Nigeria gestoppt

Ebola-Ausbruch in Nigeria gestoppt

Nigeria ist offiziell ebolafrei. In Liberia hingegen wüte das Virus schlimmer als ein Bürgerkrieg, sagt die liberianische Botschafterin. Die EU-Außenminister beraten über „Weißhelm“-Truppen und suchen einen Koordinator.