Umwelt-News

_

Online-Werbung: Facebook testet neue Tracking-Methode

Facebook bietet Werbekunden eine neue Möglichkeit zum Tracking an: Nutzer werden anhand ihrer Facebook-ID identifiziert, besser als es mit Tracking-Cookies möglich ist

Facebook CEO Mark Zuckerberg Quelle: AFP
Facebook CEO Mark Zuckerberg Quelle: AFP

Tracking-Cookies ermöglichen es Werbenetzwerken, Nutzer im Web über Webseiten hinweg zu verfolgen und so Profile zu erstellen. Das funktioniert aber nicht, wenn ein Nutzer den Browser oder das Endgerät wechselt, regelmäßig seine Cookies löscht oder Tracking-Cookies mit entsprechenden Erweiterungen blockiert.

Anzeige

Genau da setzt Facebook an und will Werbekunden helfen, Nutzer eindeutig zu identifizieren, auch über mehrere Browser und Endgeräte hinweg. Auf diesem Weg sollen sich Werbekampagnen auf Facebook besser optimieren und die Kosten für die Kundengewinnung um durchschnittlich 40 Prozent senken lassen, verspricht das Unternehmen in einem Blogeintrag.

Soziale Netzwerke

Facebook vertraut dabei auf die Bequemlichkeit der Nutzer: Diese loggen sich in aller Regel nicht bei Facebook aus, und so kann Facebook ihr Verhalten im Web auch auf anderen Seiten erfassen. Das setzt allerdings voraus, dass diese Seiten einen Code von Facebook einbetten. Werbekunden bietet Facebook nun die Möglichkeit, einen solchen Codeschnipsel in ihre Webseiten einzubauen. So kann Facebook sogenannte Conversions messen, also feststellen, ob ein Nutzer die vom Werbekunden gewünschte Aktion durchgeführt hat, beispielsweise eine Registrierung oder einen Kauf.

Facebook erkennt angemeldete Nutzer dabei auf allen Endgeräten und in allen Browsern anhand ihrer Facebook-ID wieder, vorausgesetzt, ein Nutzer ist bei Facebook angemeldet. Facebook errechnet so einen "Optimized CPM" (OCPM), also einen optimierten Tausenderkontaktpreis. Selbst wenn ein Nutzer nicht auf eine Werbung klickt, die er am Desktop sieht, sondern später auf dem Smartphone die entsprechende Seite aufruft und sich anmeldet, kann Facebook dies in die Erfolgsmessung einer Kampagne einbeziehen.

Bislang nur ein Test

Darüber hinaus nutzt Facebook die Daten aber auch, um die Werbekampagnen seiner Kunden weiter zu optimieren. So würden Anzeigen vermehrt bei Nutzern angezeigt, bei denen die vom Kunden gewünschte Aktion am ehesten zu erwarten ist, erläutert David Baser, Produktmanager bei Facebook, in einem Interview mit Adexchanger.

Bislang ist dieses erweiterte Tracking nur für Werbekunden verfügbar, die Facebook Ads und Sponsored Stories einsetzen. Facebook denkt aber laut Baser auch darüber nach, die Messung künftig auf Inhalte zu erweitern, die Werbekunden auf ihren Facebook-Seiten anbieten.

Bislang hat Facebook das neue Tracking nur mit ausgewählten Kunden getestet, seit wenigen Tagen steht es nun allen zur Verfügung. Facebook hofft, dass möglichst viele Werbekunden den notwendigen Tracking-Code auf ihren Webseiten einbinden. So könnte Facebook die Aussteuerung von Werbekampagnen und deren Erfolgsmessung verbessern. Das wäre auch eine gute Grundlage für ein Werbenetzwerk in Konkurrenz zu Google Adsense, über dessen Start immer wieder spekuliert wird.

Quelle: Golem.de
  • 30.01.2013, 13:53 UhrHubertus

    Hier ein erster Erfahrungsbericht:
    http://www.iconsultants.eu/2013/01/facebook-conversion-tracking-wir-probieren-es-mal-aus/

  • 28.01.2013, 12:33 UhrGaestle

    Do not follow ist eine Einstellung für Suchmaschinen. Sie meinten wahrscheinlich do not Track. Das ist aber kein Standard und die Anwendung ist freiwillig. Bei Facebook bin ich da skeptisch. Besser ist es sich da überhaupt nicht anzumelden.

  • 28.01.2013, 11:23 UhrNumismatiker

    Kein Mensch braucht Facebook wirklich

    Und schon hat man wieder ein bißchen Privatsphäre gewonnen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Projekt Yerka: Ein Albtraum für Fahrraddiebe

Ein Albtraum für Fahrraddiebe

Zweiräder gehören zu den begehrtesten Objekten von Langfingern, immer raffiniertere Designs sollen es Dieben schwerer machen. Drei Chilenen scheinen den Traum vom absolut diebstahlsicheren Rad nun erfüllen zu können.

Archäologie: Das Grab der Keltenfürstin

Das Grab der Keltenfürstin

Die Grabkammer der Keltenfürstin von der Donau gilt als einer der bedeutendsten archäologischen Funde in Deutschland. Noch längst sind nicht alle Rätsel der Grabanlage unterhalb der Heuneburg gelöst.